Lokalsport

Nur Tunjic sorgt bei den Blauen für neue Erkenntnisse

SINDELFINGEN Einmal mehr zeigten die Verbandsliga-Fußballer des VfL Kirchheim keine berauschende Hallenleistung. Beim größten Amateurhallenturnier Deutschlands, der 24. Hallenfußball-Gala im Sindelfinger Glaspalast, war für den Verbandsligsten in der Vorrunde Endstation. Selbst die Option, als einer der besten Gruppendritten in die Hauptrunde am Sonntag zu gelangen, griff nicht. Bereits im ersten Spiel tat sich der VfL gegen Bezirksligist SV Zimmern schwer (1:1). Den negativen Höhepunkt bildete dann die Partie gegen den Sieger einer der zahlreichen Vorturniere, A-Ligist Magstadt. Mit der 0:1-Niederlage waren schon fast alle Felle davon geschwommen.

Anzeige

Doch wie zuletzt bereits in Echterdingen, bewies der VfL, welches Potenzial in ihm schlummert. Verbandsliga-Kontrahent FV Ravensburg wurde beim 4:2 fast schwindelig gespielt. Damit hatte es der Verbandsliga-Spitzenreiter aus Kirchheim im letzten Gruppenspiel selbst in der Hand. Doch auch gegen Landesligist Althengstett setzte es eine knappe und unnötige 1:2-Niederlage. Damit verabschiedete sich der VfL mit vier Punkten als schlechtester Gruppendritter aus dem Turnier. Die 1 500 Euro Siegprämie sicherte sich am gestrigen Abend überraschend Bezirksligist FC 08 Villingen. Alles in allem zeigt sich, dass die Kirchheimer kein echtes Hallenteam sind. Dafür feierte Debütant Antonio Tunjic einen ordentlichen Einstand und die Verantwortlichen sind froh, dass alle Spieler nun gesund in den Vorbereitungsstart am kommenden Mittwoch gehen können.

wr

VfL-Aufgebot:

Volber, Dörre Fuchs, Özkahraman, Tunjic, Akdag, Izzi, A. Meha (2 Tore), Polat, Isci, Förster, F. Meha (je 1 Tor).