Lokalsport

Nur wenig Misstöne bei den SG-Frauen

Lenninger 28:20-Erfolg über TV Pflugfelden II

Wenn den Lenninger Handballfrauen der Marsch geblasen wird, macht dies normalerweise der Trainer. Beim 28:20-Sieg gegen den TV Pflugfelden II war es ganz anders – der Naberner Musikverein gab den Ton an. Unter den Klängen des Triumphmarsches aus Verdis Oper Aida, wurde Pflugfelden klar beherrscht.

Anzeige

Lenningen. Der SG-Heimsieg war jedoch Stück harter Arbeit. Lenningen versuchte es mit einer 5:1-Deckung, die nicht wirklich griff. Die Gäste suchten mit einstudierten Spielzügen über den Kreis den Abschluss. Das passte einige Male sehr gut, wenn Sophie Hauschild einlief. Bis zur zehnten Minute beim 4:4 hielt der TVP mit. Statt den Rhythmus des Musikvereins aufzunehmen, schlichen sich viele Misstöne in Form von technischen Fehlern ein. Es zeigte sich einmal mehr, der SG-Spielaufbau steht auf wackligen Beinen. Da half nur eines: Präzisionswürfe von Adriana Rau und Sarah Timar. Diese brachen den Widerstand der Gäste.

Lenningen führte nach 24. Minuten mit 10:5 und dennoch nahm Uli von Petersenn eine Auszeit. Er konnte nicht zufrieden sein. Lenningens Angriffsleistung reduzierte sich auf das Trio Blocher, Rau und Timar – Larissa Blocher imponierte mit Durchsetzungsvermögen, ging in die Schnittstellen und hatte Erfolg. Abgesehen von den beiden Torhüterinnen bildete das Restteam nur eine gute Kompaserie. Etwas wenig für den Anspruch eines Tabellenführers. An diesem Tag genügte es um Pflugfelden auf Distanz zu halten. Mit einer 15:8-Führung der SG wurden die Seiten gewechselt.

Man hätte sich jetzt vorgestellt, dass angesichts dieses komfortablen Vorsprungs die SG ihr Spiel mehr kultivieren könnte. Dem war nicht so, es blieb beim Stückwerk. Auf der Gegenseite gelang es dem TVP nicht, besser ins Spiel zu kommen. Was Lenningen vorwärts brachte, war die Kleingruppenarbeit. Hier harmonierten die Passspiele zwischen Larissa Blocher und Sarah Timar recht gut. Beide überraschten die TVP-Deckung mehrmals und über ein 19:11 (36.) baute die SG den Vorsprung auf 23:15 (46.) aus. Dazwischen blitzte einige Male Pflugfelder Spielkunst auf. Lenningen, nach wie vor an der Tabellenspitze, muss noch an einigen Stellschrauben drehen, um diesem Anspruch gerecht zu werden. döl

SG Lenningen: Hahn, Reichle – Timar (11/5), Rau (9), Blocher (7), Baermann (1), Emmenegger, Kazmaier, Schmack, Ulmer.

TV Pflugfelden II: Lubatsch, Berry – Fischer (7/4), Luithard (4/2), Hauschild (3), Raden (3), Sauer (2), Kurz (1), Baur, Hornauf.

Zuschauer: 100

Schiedsrichter: Bühler/Bühler, Winzingen