Lokalsport

Oberrother schießen matte Jesinger aus dem WFV-Pokal

Runde zwei im württembergischen Fußballpokal war Endstation für Neckar/Fils-Bezirkspokalsieger TSV Jesingen: Gegen eine vor allem in der ersten Halbzeit starke Mannschaft vom SV Oberroth mussten die "Gerstenklopfer" beim 2:4 (1:3) klein beigeben.

KIRCHHEIM Enttäuschung war schon zu sehen in den Jesinger Gesichtern nach dem Spielende: Sie hatten insgeheim wohl schon von einer Drittrunden-Partie gegen die Amateure des VfB Stuttgart geträumt. Doch dies ist nun passe: Der Alltag mit Bezirkspokal und Bezirksliga hält nun wieder Einzug in den Lehenäckern.

Anzeige

Die Gäste aus Oberroth, das an der Landesgrenze zu Bayern liegt, nahmen die über 100 Kilometer lange Anreise mit dem Bus in Angriff und traten nach ihrem Ankommen bereits lautstark in Erscheinung. Mit der Unterstützung ihrer Fans hatten die Gäste die Partie von Beginn an im Griff. Die Jesinger knüpften nicht an die Leistung der letzten Wochen an und kamen meist einen Schritt zu spät. Umso überraschender die Jesinger 1:0-Führung nach einer Viertelstunde durch Tobias Schweiger, der nach Vorarbeit von Kenny Kühnel nicht lange fackelte und das Leder versenkte. Die Gäste ließen sich dadurch nicht schocken, sondern legten noch einen Gang zu. Die Hausherren sahen sich immer mehr in die eigene Hälfte gedrängt und der Ausgleich war nur noch eine Frage der Zeit. Durch zwei Treffer binnen 60 Sekunden kam die Wende.

Zunächst gelang dem starken SVO-Spielertrainer Thomas Motzke der Ausgleich, danach war es der schnelle Michael Schwägerl, der eine Hereingabe zur 2:1-Führung einschob. Jesingen war nun total von der Rolle und musste vier Minuten vor dem Wechsel gar das 1:3, wiederum durch Schwägel, hinnehmen.

Zu Beginn der zweiten Halbzeit gestaltete Jesingen das Spiel ausgeglichener, aber es fehlte ein Ideengeber im Mittelfeld, der entscheidende Impulse geben konnte. Die Gäste konterten gefährlich und Karahoda verhinderte gegen Dolp und Faulhaber Schlimmeres. Nach einer knappen Stunde kam der TSV zum Anschlusstreffer. Wieder war es Schweiger, diesmal von Michael Thon bedient, der zum 2:3 einlochte. Die Gäste ließen nun etwas nach, doch Jesingen konnte dies nicht nutzen. Michael Thon hatte noch die beste Chance zum Ausgleich, doch sein Schuss landete in den Armen des Torhüters. Zehn Minuten vor Schluss machte Faulhaber mit seinem Treffer zum 2:4 die letzten Jesinger Hoffnungen zunichte.

Erwähnenswert: Mit Binnis Bauer war ein 14(!)-jähriger Schiedsrichter Assistent an der Seitenlinie, und er machte seine Sache ordentlich. Jesingens Trainer Klaus Müller war nach dem Spiel vor allem von der schwachen ersten Hälfte seines Teams enttäuscht. "Oberroth hat uns heute deutlich unsere spielerischen und läuferischen Defizit aufgezeigt." Oberroths Trainer Thomas Motzke war hingegen zufrieden, bemängelte allerdings, dass trotz klarer Überlegenheit zu viele Torchancen ausgelassen worden seien.

uw

TSV Jesingen: Karahoda M. Augustin, Filios, Spaarschuh (61. Beutel), Kühnel Grillo, Dettinger (46. Maier), Halimi (46. Cetinkaya), D. Augustin Schweiger, Thon.SV Oberroth: Merkle Brackner, Ölschläger, Müller, Leiber Motzke, Dolp, Faulhaber Dietrich Schwägerl, Zender (46. Jagg).Tore: 1:0 (15.) Schweiger, 1:1 (26.) Motzke, 1:2, 1:3 (26., 27.) Schwägerl, 2:3 (58.) Schweiger, 2:4 (79.) Faulhaber.