Lokalsport

Ötlinger Höhenflug

Die Tenniscracks aus dem Rübholz können auf eine einmalige Erfolgssaison zurückblicken. Von neun aktiven Mannschaften schafften fünf den Sprung in die nächsthöhere Klasse. Das gab's noch nie beim TSV Ötlingen.

KIRCHHEIM Den Vogel schossen die Senioren ab, die jetzt sogar mit zwei Mannschaften auf Verbandsebene mitmischen. Das Sechserteam der Herren 60 verbesserte sich von der Verbandsklasse in die Verbandsliga. In derselben Altersklasse spielt die Vierermannschaft künftig nicht mehr in der Bezirks-, sondern in der Verbandsstaffel. Sportlich wertvoll auch der Aufstieg der ersten Mannschaft in die neu gebildete Bezirks-Oberliga. Im Fahrstuhl nach oben saßen ferner die Herren 50 (bisher Bezirksklasse 2) und die Damen 2 (bisher Bezirksstaffel 2).

Anzeige

Für den Höhenflug nennt Abteilungsleiter Frank Lutz mehrere Gründe: "Bei uns gibt es keine Stars, die Stars sind die Mannschaften. Wir haben eine herrliche Anlage, auf der sich alle wohl fühlen und total auf Tennis konzentrieren können, weil die Rahmenbedingungen stimmen."

Die Herren 1 machten zum Abschluss der Runde mit Absteiger TC Owen kurzen Prozess. Die Überlegenheit in Zahlen ausgedrückt: 9:0 Punkte, 18:2 Sätze, 117:42 Spiele. Voll verausgaben musste sich nur Marc Segeritz bei seinem Dreisatzsieg gegen Uhlig (5:7, 6:4, 6:4). Dagegen hatten Uli Zeeh, Markus Rybinski, Patrick Schiefelbein, Moritz Einselen und Florian Kunath in den Einzeln und Doppeln mehr oder weniger leichtes Spiel.

Auch die Herren 50 sorgten zum Ausklang für ein Ausrufezeichen. Sie fegten die Spfr. Wernau mit 9:0 von der Anlage. Heinz Schneider, Hans Nowak, Manfred Frik, Karl Müller, Horst Krüger und Dieter Einselen gaben in den Einzeln und Doppeln nur zwei Sätze ab.

üt