Lokalsport

Offenbarungseid auf dem Spadelsberg

TSV Jesingen beim 2:3 in Neuffen desolat

Die schwarze Serie des TSV Jesingen hält weiter an: Beim Tabellenvorletzten unterlagen die Gerstenklopfer nach einer desolaten Leistung mit 3:2 (0:0) Toren.

Anzeige

Neuffen. Ratlosigkeit herrschte beim TSV Jesingen nach dem Schlusspfiff auf dem Neuffener Spadelsberg. Doch die Fragen nach dem Wieso und Warum blieben unbeantwortet. Beim TSV Jesingen lief gestern überhaupt nichts zusammen. Immer wieder brachte sich die Mannschaft durch zahllose leichte Fehler in Bedrängnis. Ganz anders agierten die Gastgeber, die noch mit einer theoretischen Chance auf den Klassenerhalt ins Spiel gingen. Diese wollten sie nutzen und suchten von Beginn an ihr Heil in der Offensive.

Dadurch hatte Neuffen mehr Spielanteile, ohne sich dabei aber Torchancen zu erarbeiten. Die erste hatte Stöcker, der freistehend aus fünf Metern den Ball am langen Eck vorbei schob (15.). Auch Daniel Birkmaier verfehlte nach einem Alleingang das Jesinger Tor nur um Zentimeter (29.). Als dann TSV-Keeper Alexander Feeß gegen den auf ihn zustürmenden Rückenbaum Kopf und Kragen riskierte, um zu klären, war das 0:0 für Jesingen mehr als glücklich. Auch bei einem Freistoß von Schneider fünf Minuten vor dem Wechsel war Jesingens Torhüter auf dem Posten.

Jesinger Chancen in der ersten Halbzeit: Fehlanzeige. Nach dem Wechsel stellte Heiko Blocher mit seinem Treffer nach einer Flanke von Dirk Augustin den Spielverlauf auf den Kopf. Die Neuffener mussten nun aufmachen, um ihre letzte Chance zu wahren, und wurden für ihren Einsatzwillen belohnt: Einmal mehr war Jesingens Deckung offen wie ein Scheunentor und Widmayer brauchte aus kurzer Distanz nur noch den Fuß hinhalten, um den Ausgleich zu erzielen (57.). Eine Minute später vergab Birkmaier die große Chance zur Führung für den VfB. TSV Keeper Feeß fischte ihm im letzten Moment dem Ball vom Fuß. Nach einem Freistoß von Ercan Güllü brachte Max Pradler Jesingen erneut in Führung (63.).

Doch auch dies gab keine Sicherheit. Anstatt eine der Möglichkeiten zum dritten Treffer zu nutzen, gab Jesingen das Spiel völlig aus den Händen. Was sich dann in der letzten Viertelstunde auf Seite der Gäste abspielte, war unfassbar. Die Gastgeber wurden regelrecht zum Toreschießen eingeladen. Jesingen bekam kein Bein mehr auf den Boden. Nachdem Uslu zunächst noch zweimal scheiterte (74. + 80.) war es Daniel Birkmaier vorbehalten, den 2:2-Ausgleich zu erzielen. Neuffen blieb weiter am Drücker und wurde mit dem 3:2-Siegtreffer von Federschmid belohnt. uw

VfB Neuffen: Hartlieb – Schnizler, Koch, Schneider, Flammer – Uslu, Haussmann (46. Federschmid), Stöcker, Birkmaier – Widmayer (77. Hanjlic), Rückenbaum (70. Jankowsky)

TSV Jesingen: Feeß – Güllü, Nägelein (79. Kühnel), Maier, Filios – Blocher, Grillo, Tolunay (46. Pradler), Augustin – Schweiger, Dettinger ( 76. Spielvogel)

Tore: 0:1 (46.) Blocher, 1:1 (57.) Widmaier, 1:2 (63.) Pradler, 2:2 (84.) Birkmaier, 3:2 (87.) Federschmid

Gelbe Karten: - Maier

Schiedsrichter: Dennis Hahn (Pfullingen)

Zuschauer: 100