Lokalsport

Offensiv-Versprechen hier und dort

Fußball-Bezirksliga Mit Gastgeber SGEH und dem TV Neidlingen treffen heute Abend im Hardtwaldstadion zwei Mannschaften aufeinander, die ohne jeden Druck auftreten können. Von Reimund Elbe

Turbulente Strafraumszenen wie diese erhoffen sich die Fans auf der Alb auch heute Abend im Hardtwaldstadion.Foto: Genio Silvian
Turbulente Strafraumszenen wie diese erhoffen sich die Fans auf der Alb auch heute Abend im Hardtwaldstadion.Foto: Genio Silviani

Die Aufgabe ist angesichts der komfortablen Tabellenlage für beide mehr Kür als Pflicht. Wenn sich die Sportgemeinschaft Erkenbrechtsweiler/Hochwang und der TV Neidlingen heute Abend im Hardtwaldstadion duellieren, ist ein munteres, weil zwangloses Bezirksliga-Spiel vorprogrammiert. Bei den Gästen sorgte das magere 2:2 des TSV Neckartailfingen vorgestern beim Absteiger TSV Obere Fils für weitere Sicherheit: Auf den Relegationsplatz, den Neckartailfingen belegt, beträgt der Vorsprung satte elf Punkte. „Ich sehe uns zwischen Platz sechs und neun“, meint Neidlingens Spielertrainer Patrick Kölle. „Ich glaube nicht, dass wir mit dem Abstieg etwas zu tun haben werden.“

Anzeige

Der Chefcoach des Tabellenachten will heute Abend im Hardtwald den 40. Punkt holen. Dafür wäre mindestens ein Remis nötig. „Dafür müsste bei uns allerdings alles stimmen“, betont Kölle, der mit seinem Team nur eine der vergangenen fünf Partien gewann: 4:0 gegen den FTSV Kuchen. „Viele Fehler dürfen wir uns gegen die SGEH jedenfalls nicht erlauben“, ist Kölle überzeugt. Bei der 0:4-Heimniederlage im Hinspiel wurde das deutlich.

Hiller sorgt sich um Substanz

Sein Trainerkollege auf der anderen Seite gibt das versteckte Kompliment weiter: „Der TV Neidlingen hat eine sehr gute Mannschaft, die sich als Neuling sehr gut schlägt“, sagt Dieter Hiller. Sorgen bereitet ihm die hohe Belastung durch die vielen Englischen Wochen. „Unser Kader ist nicht sehr groß“, sagt er. Die Neidlinger müssen wohl - wie im Hinspiel - mit überfallartigen, präzise vorgetragenen Angriffen nach Balleroberungen rechnen. Patrick Kölle kündigt jedoch ein mutiges Dagegenhalten an. „Auch wir haben im Offensivspiel etwas zu bieten“, sagt er mit einem Augenzwinkern.

„Der Kampf um Relegationsplatz zwei war eine schöne Momentaufnahme“, meint SGEH-Abteilungsleiter Sven Laderer. Die vergangenen beiden Partien (2:5 gegen Geislingen, 0:2 beim TSV RSK Esslingen) hätten jedoch gezeigt, dass man an Grenzen gestoßen sei. „In den Top fünf der Liga wollen wir trotzdem bleiben“, unterstreicht Laderer. Für die SGEH ist das heutige Teckregion-Duell das erste von zwei Heimspielen binnen vier Tagen. Am Sonntag rückt der Tabellenvorletzte FC Eislingen an. Der TV Neidlingen könnte derweil am Sonntag im Heimspiel gegen den Tabellenzweiten TSV Oberensingen die SGEH ins Relegationsplatz-Rennen zurückbefördern - indem sie die Oberensinger besiegen.

Obere Fils steigt ab

Jetzt ist es fix: Für den TSV Obere Fils wird die zweite Saison im Bezirksoberhaus vorerst die letzte sein. Am Tag der Arbeit leisteten die Wiesensteiger beim 2:2 gegen den TSV Neckartailfingen zwar erheblichen Widerstand und holten den neunten Punkt, doch selbst rechnerisch ist der Abstieg der Filstal-Elf damit besiegelt. Ende der Spielzeit wird auch die Mission von Ömer Telci zu Ende gehen, der das Traineramt im Januar vom zurückgetretenen Klaus Fischer übernommen hatte. Der einstige Kicker des TSV Notzingen und VfL Kirchheim musste wegen Personalmangels häufiger als gedacht selbst auflaufen.

Ganz anders die Lage beim Sportclub Geislingen. Das 4:0 gegen die SGM T/T Göppingen war zwar noch nicht hundertprozentig der Meistertitel, doch 14 Punkte Vorsprung auf den Tabellenzweiten TSV Oberensingen lassen kaum noch Zweifel am sofortigen Wiederaufstieg des einstigen Oberligisten.rei