Lokalsport

Optimismus hüben wie drüben

Brisantes Kreisliga A-Duell zwischen der TG Kirchheim und dem TSV Jesingen

Der Abstiegskampf steht weiter im Fokus der Teckvereine in der Fußball-Kreisliga A, Staffel 2. Nun kommt es am Sonntag zu einem echten Highlight: Die TG Kirchheim empfängt den TSV Jesingen. Am Abgrund zur „Sicherheitsliga“ steht indes der TV Neidlingen – ein Sieg gegen die SGEH ist Pflicht.

Kirchheim. Die Begegnung zwischen der TG Kirchheim und dem TSV Jesingen ist für beide Mannschaften gewissermaßen ein Sechspunktespiel. Dabei versucht Marc Augustin (37), der mitspielende Interimscoach des TSV Jesingen, den Ball flach zu halten: „Es gibt nur drei Punkte für einen Sieg auch diesmal, mehr nicht.“ Ein kleines Handicap hat die Turngemeinde schon vor dem Anpfiff: Ausgerechnet Goran Popovic (28) ist im Derby nicht dabei. Der Spielertrainer ist beruflich unabkömmlich. Popovic selbst ärgert das am meisten: „Gegen meinen Ex-Verein hätte ich gerne gespielt.“ Trotzdem ist er vor der Partie zuversichtlich, sagt: „Ich bin mir sicher, dass wir das Spiel gewinnen werden.“ Das Coaching der TG wird Andreas Ringhofer, „mein verlängerter Arm“ (Popovic), übernehmen.

Anzeige

Aufatmen derweil beim TSV Jesingen nach dem 3:1-Sieg über den TV Neidlingen. Spielertrainer Marc Augustin: „Mit der Einstellung meiner Mannschaft war ich sehr zufrieden.“ Jetzt ist dem Routinier auch vor dem Gastspiel bei der Turngemeinde nicht bange. „Wir haben genügend Qualität, um da hinten noch rauszukommen“, glaubt er.

Die Lage beim TV Neidlingen ist auch aufgrund der angespannten Personallage kritisch, freilich noch nicht aussichtslos. Spielertrainer Roland Schumacher: „Wir müssen von den letzten fünf Spielen vier gewinnen, das müsste zum direkten Klassenerhalt reichen.“ Nach der schwachen Vorstellung bei der 1:3-Niederlage in den Jesinger Lehenäckern hat die Mannschaft in dieser Woche nur einmal am gestrigen Donnerstag trainiert. „Die Jungs sollen einmal die Köpfe freibekommen.“ Übermorgen kommt die SGEH unter den Reußenstein. Die Älbler können unbeschwert aufspielen.

Mit 32 Punkten hat der TSV Notzingen noch nicht definitiv den Klassenerhalt sicher, doch die sechs Punkte Vorsprung auf den Relegationsplatz sind ein sattes Polster. So wird das Gastspiel für die Eichert-Kicker beim TSV Grötzingen eine echte Herausforderung.

Der TSV Weilheim II hat spätestens nach dem 2:2 am letzten Sonntag gegen die TG Kirchheim die letzten Hoffnungen auf eine mögliche Relegation in Richtung Bezirksliga aufgegeben. So gesehen wird die Begegnung beim TSV Grafenberg eher zu einem Vereinsausflug. Trotzdem kann sich die Landesliga-Reserve noch einmal motivieren: Es gilt, die 100-Tore-Marke zu knacken. Bisher haben die Angreifer von der Limburg 84-mal getroffen.

Mit dem SpV 05 Nürtingen und dem FC Frickenhausen II stehen sich zwei Teams gegenüber, die tief im Abstiegsschlamassel stecken. Die Landesligareserve kann den Nullfünfern auf dem Waldheim sogar den endgültigen Gnadenstoß geben. Ein lokaler Evergreen ist die Begegnung zwischen dem VfB Neuffen und dem TSV Beuren. Doch für beide geht‘s diesmal nur noch ums Prestige. Marsonia Frickenhausen, das aus den letzten zehn Spielen gerade mal einen Punkt holte, droht gegen den TSGV Großbettlingen die nächste Abfuhr.