Lokalsport

Ordentlicher Abschied

VfL verliert letztes Auswärtsspiel 2:3

Mit dem letzten Aufgebot hat der VfL Kirchheim in der Fußball-Verbandsliga beim SV Göppingen eine ordentliche Leistung abgeliefert. Obwohl bereits abgestiegen, versuchten die Teckstädter alles, um dem Favoriten ein Bein zu stellen. Zu mehr als der 2:3 (0:2)-Niederlage reichte es jedoch nicht.

Göppingen. Gerade einmal zwölf Spieler standen VfL-Coach Ralf Rueff für das letzte Auswärtsspiel zur Verfügung. Mit Lennart Zaglauer saß nur ein Auswechselspieler auf der Bank. Bereits im Vorfeld hatte Rueff erklärt, dass seine Mannschaft sich anständig aus der Verbandsliga verabschieden wolle. Diesen Gefallen taten ihm seine Spieler und versuchten, dem Gegner Paroli zu bieten.

Anzeige

Mit etwas Glück wären die Teckstädter schon nach wenigen Spielminuten in Führung gegangen. Nach einer mustergültigen Vorlage von Emrah Basol auf Marius Nigl lief dieser seinem Gegenspieler davon, hatte auf der halbrechten Seite nur noch den Göppinger Torwart Gianluca Lando vor sich. Mit einem gefühlvollen Heber über den herausstürmenden Keeper machte Nigl eigentlich alles richtig, aber der mitgelaufene Göppinger Abwehrspieler Tomislav Ivezic schlug das Leder im letzten Moment von der Torlinie (4.). Vor allem in der Anfangsphase zeigten die Kirchheimer keinerlei Respekt vor den Gastgebern, die in der ersten halben Stunde im Spielaufbau ihre Schwierigkeiten hatten.

Dennoch gerieten die Gäste in Rückstand. Zunächst bewahrte VfL-Torwart Timo Schurr seine Farben nach einem Schuss von Lars Ruckh noch vor dem Rückstand (6.), aber wenige Minuten später war auch Schurr machtlos gegen einen abgefälschten Weitschuss von Ruckh zum 1:0 (9.).

In der Folgezeit wurden die Gastgeber immer spielbestimmender, konnten sich aber gute Möglichkeiten nur durch Standardsituationen erarbeiten – auch ein Verdienst der Kirchheimer Abwehr, die vor allem in der ersten Halbzeit einen sicheren Eindruck machte und nur wenige Einschussmöglichkeiten zuließ. Die wenigen Göppinger Chancen hatten‘s aber in sich. Zunächst scheiterte erneut Ruckh am Kirchheimer Torwart, aber im Nachschuss hatte auch Schurr keine Chance gegen den platzierten Flachschuss von Hans Jörg Sawatzki zum 2:0 (32.).

Der VfL hatte vor allem im Spielaufbau seine Schwierigkeiten, über die gesamten 90 Minuten gab es aus dem Spiel heraus keine einzig nennenswerte Einschussmöglichkeit. Nur durch Freistöße wurde es gefährlich. Kurz vor der Halbzeitpause konnte der Göppinger Keeper einen Freistoß von Emrah Basol gerade noch um den Pfosten lenken (44.).

Im zweiten Durchgang machte es Basol besser, als er einen Freistoß aus 30 Metern über den zu weit vor dem Tor stehenden Lando zum 2:1 einlochte (53.). Nun kam wieder etwas Hoffnung auf und wenige Minuten später kam Deni Kalfic einen Schritt zu spät nach einer maßgerechten Flanke von Lennart Zaglauer (56.). Im Gegenzug stellten die Gastgeber mit dem 3:1 (61.) den alten Abstand durch einen verwandelten Foulelfmeter von Lars Ruckh wieder her.

Nur kurze Zeit später hätten die Hausherren für die endgültige Entscheidung sorgen können, aber Christian Gmünder schoss den zweiten Foulelfmeter vorbei (74.). Mit dem Tor des Tages durch einen direkt verwandelten Freistoß von Gaetano Caruana in den Torwinkel zum 3:2, wurde es in der Schlussphase noch einmal spannend, aber die Gastgeber brachten den knappen Erfolg sicher über die Zeit.