Lokalsport

Ostern wird richtig spannend

Nach dem 7:9 im Spitzenspiel fehlt Nabern noch ein Punkt zum Titelgewinn

Der SV Nabern muss seine Aufstiegsfeier verschieben: In der Tischtennis-Bezirksklasse verlor der zuvor verlustpunktfreie Tabellenführer am vorletzten Spieltag beim Zweitplatzierten TSV Oberboihingen mit 7:9 und hat jetzt noch einen Punkt Vorsprung. Grund zum Jubel hatte hingegen die SVN-Zweite: Die Teilnahme an den Aufstiegsspielen zur Bezirksklasse steht definitiv fest.

Anzeige

Eberhard Einselen

Kirchheim. Jetzt, wo es zu spät ist, spielt der VfL Kirchheim II in der Landesliga befreit auf und kann wieder gewinnen: Der Absteiger bezwang den Tabellennachbarn TSG Eislingen II mit 9:3 und verkürzte den Rückstand auf den Keller-Konkurrenten auf vier Punkte. Dieser Rückstand ist in den zwei Restspielen zwar noch aufzuholen, aber die weitaus bessere TSG-Spielbilanz, die nach den Punkten das zweite Kriterium für die Tabellenplatzierung ist, nach allen Erfahrungswerten nicht mehr. Am vorderen Paarkreuz überzeugte Alexander Bihr mit seinen beiden Einzelsiegen gegen die Eislinger Spitzenspieler Tobias Geiger und Ralf Schneider.

Fast 100 Zuschauern lockte das Bezirksliga-Spitzenspiel TTF Neckartenzlingen (26:4 Punkte) gegen den TSV Wendlingen III (24:4) an – und sie wurden nicht enttäuscht: Nach dem überraschend hohen 9:2-Sieg stehen die TTF kurz vor dem ersehnten Aufstieg in die Landesliga. Jubel am Neckar – Frust am Fuße der Schwäbischen Alb: Der SV Nabern verlor das Gipfeltreffen der Bezirksklasse beim TSV Oberboihingen mit 7:9. Ohne Andreas Stiffel, für den die Saison nach anhaltenden Bandscheibenprob­lemen vorzeitig beendet ist, führte der Tabellenführer nach den Doppeln mit 3:0, wobei Uwe Mermi/Sven Körner gegen Sorin Cauri/Michael Giotta ein Vier-Satz-Sieg gelang – für das TSVO-Tandem war‘s die erste Saisonniederlage. In den Einzeln waren die Gastgeber an diesem Tag stärker. Sven Körner, zuvor noch ungeschlagen, gewann gegen Sorin Cauri und Michael Giotta nicht einen Satz. Beide Matches am hinteren Paarkreuz gewann Michael Kadura, hingegen blieb Matthias Schaner ohne Erfolgserlebnis. So musste der SVN um Spitzenspieler Oliver Jungbauer („Oberboihingen hat verdient gewonnen“) dem Gegner am Ende gratulieren. Jetzt benötigt der Tabellenführer im letzten Heimspiel gegen die TTF Neckartenzlingen II am 10. April (18.45 Uhr, Gießnauhalle) noch einen Punkt, um sicher in die Bezirksliga aufzusteigen. Schafft er‘s nicht, hat der SVN wochenlanges Bangen vor sich: Wegen Einsatzes eines mutmaßlich nicht spielberechtigten Akteurs beim Gegner hat der SV Nabern Protest gegen die Spielwertung eingelegt – mit dem Urteil ist erfahrungsgemäß erst nach Saisonschluss zu rechnen.

Mit 9:6 gewann der VfL Kirchheim II beim TSV Oberboihingen II. Franz Glöckner und Jörg Herrmann holten am vorderen Paarkreuz gegen Benjamin Dobry und Stefan Jeschke vier Punkte. Auch Marcel Braun gewann seine beiden Einzel. Das reichte zum Sieg und Rang vier in der Tabelle.

Gleich drei Spiele hatte der TSV Holzmaden am Wochenende zu absolvieren. Nach Siegen beim TSV Wendlingen IV und gegen die TTF Neuhausen II ist der Klassenerhalt in der Kreisliga (Gruppe eins) im Jahr eins ohne den „verlorenen Sohn“ Sven Körner endgültig perfekt. Deshalb konnte die 7:9-Heimniederlage gegen den TTC Aichtal II auch leicht verschmerzt werden. Endgültig gesichert hat sich der SV Nabern II die Teilnahme an den Relegationsspielen: Nach dem 9:1-Sieg gegen den FV Plochingen ist endgültig alles klar.

In der Kreisklasse A, Gruppe 3, gewann der SV Nabern III gegen den TSV Jesingen II mit 9:6. Nach den Doppeln führten die Gastgeber mit 3:0, das war schon eine gewisse Vorentscheidung. Jesingens Jugendersatzspieler Fabian Gerstberger gewann gegen die Naberner Spitzenspieler Günter Gall und Sefket Licina, musste den Gastgebern hinterher aber trotzdem zum Sieg gratulieren. Erfolgreichster Naberner war Abwehrspezialist Armin Pfitzenmaier, den Siegpunkt holte Armin Woischnik mit einem Vier-Satz-Sieg gegen Matthias Blum.

In der Kreisklasse A4 holte der TV Bissingen II beim 9:7 gegen den TSV Frickenhausen II zwei immens wichtige Punkte im Abstiegskampf. Das Abschlussdoppel gewannen Zoran Jovanovic/Wolfgang Schneider gegen Klaus Litzenberger/Rudolf Schmitt im Entscheidungssatz mit 11:9. Gegen denselben Gegner gewann der TSV Weilheim mit 9:1, wobei Bernd Scholz gegen Adrian Becker die einzige Niederlage kassierte.

In der heimischen Sporthalle Lehenäcker unterlag der ersatzgeschwächte TSV Jesingen im Spitzenspiel gegen den TSV Oberboihingen III mit 6:9. Erfolgreichster Jesinger war Christian Bald mit zwei Einzelsiegen und dem Erfolg im Doppel mit Andreas Hasenöhrl. Größere Auswirkungen hatte die TSVJ-Niederlage allerdings nicht. So oder so müssen die Jesinger zunächst einmal ihre drei Restspiele gewinnen und dann hoffen, dass über die Relegation der Aufstieg in die Kreisliga doch noch gelingt.