Lokalsport

Ovationen beim Schwaben-Krimi

Wer braucht einen Krimi, wenn es solche Tischtennis-Spiele gibt? In einem hochklassigen und vor allem spannenden Bundesligaspiel trennten sich der TTC Frickenhausen und die TTF Ochsenhausen im Schwabenderby leistungsgerecht 5:5.

OLAF NÄGELE

Anzeige

FRICKENHAUSEN Die Frickenhausener Serie hält: Auch gegen den Lokalrivalen aus Ochsenhausen hat der TTC nicht verloren. Somit bleiben beide die bisher noch ungeschlagenen Teams der Bundesliga. "Das war eines der besten Spiele, die ich gesehen habe. Hier trafen die zwei besten Teams der Tischtennis-Bundesliga aufeinander", schwärmte Manager Reuhl. Die 800 Zuschauer in der Sporthalle auf dem Berg sahen es genau so. Immer wieder gab es Ovationen für die Spieler, die ihr gesamtes Können abforderten.

Das erste gleich in den Doppeln. Nachdem Ma Wenge und Jens Lundquist ein wenig überraschend eine 0:3-Niederlage gegen Adrian Crisan und Pär Gerell hinnehmen mussten, benötigten Torben Wosik und Bojan Tokic den fünften Satz, um sich gegen das ebenbürtige Duo Chuang/Mazunov durchzusetzen und selbst diese Entscheidung stand auf der Kippe. Die Frickenhausener wehrten vier Matchbälle ab, bevor sie den Ausgleich herstellen konnten.

Ma gegen Crisan und Lundquist gegen Chuang hießen die Partien, die in der Halle Stimmung aufkommen ließen. Wie schon im Spiel gegen Werder Bremen zeigte Ma eine tolle Leistung und setzte sich mit 3:1 durch. Gespannt konnte man auch auf das Abschneiden von Jens Lundquist sein. Im Spiel gegen Bremen noch im Formtief, machte er gegen Chuang eigentlich alles richtig. Nach anfänglichen Schwierigkeiten erzwang er sich im zweiten Satz die Verlängerung, konnte das dritte Spiel gewinnen, scheiterte dann letztlich doch im vierten Satz.

Bojan Tokic behielt gegen den Russen Fedor Kuzmin die Oberhand, auch wenn er im zweiten Satz eine 9:5-Führung leichtfertig aufs Spiel setzte und einen 9:10-Rückstand wettmachen musste. Spätestens in Runde drei war alles klar. Torben Wosik, der an diesem Abend sein 100. Spiel für den TTC absolvierte, hatte da schon mehr Probleme. Dimitrij Mazunov zwang ihn in den fünften Satz und es sah so aus, als könnte der Jubilar auch sein achtes Spiel in Folge gewinnen. Aber selbst eine 7:4-Führung reichte nicht und so büßte er seine makellose Spielbilanz ein 3:3 hieß es zur Pause und ausgeglichen ging es weiter.

Am vorderen Paarkreuz lieferten sich Ma und Chuang sowie Lundquist und Crisan Fünf-Satz-Spiele, die knapper nicht hätten sein können. Dabei hätte der Schwede im TTC-Trikot bereits im vierten Satz bei einer 10:6-Führung alles klar machen können. Er zögerte die Entscheidung hinaus, aber ließ sich nicht mehr von der Siegerstraße abbringen. In der Verlängerung gewann er deutlich mit 11:5. Noch dünner war der Vorsprung, den sich Ma gegen Chuang erarbeitete. In einem Spiel, das gerechterweise Unentschieden hätte ausgehen müssen, behielt er die Nase vorn und der TTC lag 5:3 in Führung. Ein Punkt fehlte dem Team von Trainer Qiu und der siebte Sieg seiner Mannschaft wäre perfekt gewesen. Doch beide Akteure, Wosik und Tokic, scheiterten, obwohl sie den ersten Satz jeweils für sich verbuchen konnten. Bojan Tokic kämpfte sich einmal mehr durch fünf Sätze und unterlag mit 8:11.

Durch das 5:5 konnte der TTC die Tabellenführung zurückerobern.

Spielstenogramm

TTC Frickenhausen TTF Ochsenhausen 5:5

Ma/Lundquist - Crisan/Gerell 0:3 (9:11, 8:11, 6:11), Wosik/Tokic - Chuang/Mazunov 3:2 (11:8, 8:11, 11:2, 6:11, 15:13), Ma - Crisan 3:1 (11:7, 6:11, 11:3, 11:4), Lundquist - Chuang 1:3 (7:11, 10:12, 11:5, 9:11), Wosik - Mazunov 2:3 (11:13, 11:6, 7:11, 11:4, 8:11), Tokic - Kuzmin 3:0 (11:6, 14:12, 11:4), Ma-Chuang 3:2 (11:9, 4:11, 11:9, 10:12, 12:10), Lundquist - Crisan 3:2 (7:11, 11:8, 12:10, 10:12, 11:5), Wosik - Kuzmin 1:3 (11:6, 9:11, 6:11, 9:11), Tokic - Mazunov 2:3 (11:4, 6:11, 7:11, 12:10, 8:11).