Lokalsport

Ovationen im Mini-Finale

Der Zug der Verbandsliga-Fußballer des VfL Kirchheim nimmt langsam Fahrt auf. Beim hochkarätig besetzten 6. BZ-Amateur-Turnier des SGV Freiberg belegten die Teckstädter hinter dem TSV Schwieberdingen und dem Gastgeber-Team Platz drei.

FREIBERG Am ersten Tag stand die komplette Vorrunde mit drei Spielen jeweils über 2 x 30 Minuten auf dem Programm. Zu Beginn wartete mit 07 Ludwigsburg ein Verbandsliga-Ligakonkurrent: Die Rentschler-Truppe dominierte die meisten Spielphasen. Feriz Meha gelangen die schön heraus gespielten Treffer (13./47.) zum hoch verdienten 2:0-Endstand. Erst leistete Guido Fuchs mit tollem Diagonalpass (Meha vollendete mit Heber) die Vorarbeit, das zweite Tor bereitete Coskun Isci mustergültig vor.

Anzeige

Im zweiten Vorrundenspiel wartete dann kein Geringerer als Oberligist und Turnierfavorit SGV Freiberg auf den VfL. Bis zum 0:1 in der 9. Minute durch Macias hatte der VfL zu viel Respekt. Diesen legte er dann aber ab und lieferte dem Gastgeber fortan einen heißen Fight. Den verdienten Ausgleich besorgte Ali Kütri mit dem Halbzeitpfiff (30.). Auch in Halbzeit zwei brachten die Kirchheimer den SGV mächtig ins Wanken und hätte sich selbst belohnen können, doch Ferdi Er und Alban Meha versagten freistehend vor dem Tor bei den größten Möglichkeiten des Spiels die Nerven. Und so kam es wie es kommen musste, der Oberligist nutzte kurz vor Schluss eine Unachtsamkeit kaltschnäuzig durch Cetin zum 1:2-Endstand.

Damit war das Finale für den VfL futsch. Im letzten Spiel reichte so ein Unentschieden gegen Landesligist TSG Backnang zum Spiel um Platz drei. Dass dies dann auch so kam, war allerdings nicht eingeplant. Doch ein halbes Dutzend ausgelassener "hundertprozentiger" Torchancen verhinderten einen Kirchheimer Kantersieg. Man merkte den VfL-Kickern nun deutlich den Kräfteverschleiß und Konzentrationsverlust in der dritten Partie binnen weniger Stunden an. Doch am Ende reichte das 0:0 fürs kleine Finale.

Dort wartete am nächsten Tag überraschenderweise ein weiterer Landesligist. Die KSG Gerlingen hatte sich am Vormittag gegen Verbandsliga-Neuling FSV 08 Bissingen durchgesetzt. Diese Partie geriet nun zu einer Demonstration Kirchheimer Spielkultur, welche bei den Zuschauern sogar Szenenapplaus herbei rief. 6:2 wurden die Gerlinger am Ende abgekanzelt. Alban Meha war hierbei mit vier Vorlagen der überragende Akteur. Das halbe Dutzend VfL-Tore erzielten: 1:0, 2:0, 4:1 Emrah Polat (3., 5., 29.), 3:0 Pavel Ferenz (18.), 5:1 Ali Kütri (30.), 6:1 Dennis Förster (47.).

Mit solchen Leistungen darf das Team, bei dem mit Mario Grimm (nur am zweiten Tag im Einsatz), Michael Heilemann (Urlaub) und Christopher Eisenhardt (verletzt) gar noch drei Leistungsträger fehlten, optimistisch in die Zukunft blicken. Den Sieger-Pott holte sich Verbandsliga-Kontrahent TSV Schwieberdingen mit einem 2:1 gegen Freiberg.

wr

Turnier in Freiberg

Vorrundengruppe A: 1. SGV Freiberg 9 Punkte/6:2 Tore, 2. VfL Kirchheim 4 /3:2, 3. TSG Backnang 4/4:5, 4. 07 Ludwigsburg 0/2:6. Vorrundengruppe B: 1. TSV Schwieberdingen 7/8:1, 2. KSG Gerlingen 6/4:7, 3. FSV 08 Bissingen 2/3:5, 4. TSF Ditzingen 1/1:3. Spiel um Platz 3: VfL Kirchheim KSG Gerlingen 6:2, Endspiel: SGV Freiberg TSV Schwieberdingen 1:2.