Lokalsport

Owen macht ein Fass auf

Überraschungserfolg gegen Schmiden sichert dem TSV vorzeitig den Klassenerhalt

Tollhaus Teckhalle: Der TSV Owen hat sich mit einem ebenso überraschenden wie hochverdienten 31:28 (18:15)-Sieg im letzten Heimspiel den Klassenerhalt in der Handball-Landesliga gesichert. Der TSV hatte diesmal die besseren Nerven und einen überragenden Spielmacher Janick Lehmann.

Handball Landesliga Owen(gelb) - Schmiden
Handball Landesliga Owen(gelb) - Schmiden

Owen. Die Teckstädter dominierten ab der zehnten Spielminute die Partie und schafften die nicht für möglich gehaltene Sensation gegen den Tabellenzweiten aus Schmiden. Dabei hatte die Partie aus Owener Sicht alles andere als vielver­sprechend begonnen. Nach der 1:0-Führung durch Janick Lehmann war Sendepause im Owener Angriff und die Gäste übernahmen die Initiative. Sebastian Bürkle mar­kierte in der Anfangsphase vier von fünf Schmidener Treffern. Danach ordnete Owens Coach Manfred Haase eine Sonderbewachung für den rechten Rückraumspieler der Gäste an. Die zeigte Wirkung: Binnen weniger Minuten hatten die Gelbhemden den Rückstand egalisiert. Die Owener Defensive mit Routinier Lars Kirchner stand nun felsenfest und Thomas Langlinderer hatte wie vor Wochenfrist einen Sahnetag erwischt. Im Angriff lief es vor allem über die Achse Lehmann und Schmid. Entweder sorgte Lehmann selbst für den Treffer oder er brachte Owens Kreisläufer Raphael Schmid in beste Schussposition.

Anzeige

Nach dem 9:9 durch Tobias Bäuchle legte Owen den Schalter um. Janick Lehmann kurbelte das Owener Angriffsspiel weiter an und traf nach Belieben. Lehmann besorgte im Alleingang die Führung zum 11:9. Nach seinem sechsten Treffer bekam auch Lehmann von Gästetrainer Krombacher eine Sonderbewachung verordnet. Doch das Owener Angriffsspiel lief weiter rund. Bis zum Seitenwechsel baute der TSV den Vorsprung auf drei Tore aus und legte nach der Pause sofort nach. Der erwartete Einbruch blieb diesmal aus. Auch dank der fabelhaften Unterstützung des Owener Fanclubs „344“, die ihre Mannschaft immer weiter nach vorne peitschte. Die Teckstädter spielten sich phasenweise in einen Rausch. Bis auf 24:17 zogen die Gelben knapp zehn Minuten nach dem Seitenwechsel davon. Doch so recht wollte noch immer keiner dem Frieden trauen, denn vor einer Woche hatte man einen ähnlichen Vorsprung gegen Unterensingen in der Schlussphase noch verspielt.

Als die Gäste durch zwei Treffer in Folge auf 19:24 verkürzten, wuchsen die Sorgenfalten in den Reihen der Owener Anhänger. Zu Recht, denn der Aufstiegsaspirant aus Schmiden verkürzte bis zur 50. Minute sogar auf zwei Tore. Zu allem Übel musste Owens treffsicherer Kreisläufer Raphael Schmid mit einer blutenden Platzwunde vom Feld. Doch Owen behielt diesmal die Nerven und mit dem Treffer von Sascha Meissner zum 27:24 löste sich auch wieder die angespannte Stimmung in der Owener Teckhalle. Thomas Langlinderer hielt seine Mannschaft mit mehreren Glanzparaden im Spiel.

Zwar gelang den Gästen nochmals der Anschluss zum 27:25, doch Owen agierte nun im Angriff clever und ließ die Uhr gekonnt herunterlaufen. Manuel Jauss, mit zwei herrlichen Treffern in der Schlussphase, beruhigte die Nerven von Zuschauern und Mitspielern. Während Fabrizio Mosca, an dem das Spiel fast 55 Minuten lang völlig vorbeigelaufen war, zum erlösenden 30:27 für den TSV traf. Die Gäste spielten jetzt alles oder nichts. Doch Mosca mit seinem zweiten Treffer stellte den Owener Erfolg endgültig sicher. Damit können die Owener am letzten Spieltag völlig entspannt zum Tabellenletzten HSG Wangen/Börtlingen fahren.jb

TSV Owen: Langlinderer, Raichle (n.e) – Bäuchle (2), Mosca (2), Kirchner (1), Dunkel, Schmid (5), Krüger (2), Meissner (6/4), Jauss (2), Büchele (3), Lehmann (8/1), Bauer (1).

TSV Schmiden II: Schmidt, Wersch – J.Neß (5), Friz (1), Magone (1), Bürkle (6), Conrady (3), Müller (6), Walz (2), Holder (2/1), Purkert, A.Neß (2) Kier, Petricevic.

Schiedsrichter: Michael Pfeffer und Peter Walz (TV Großbottwar)