Lokalsport

Owener blasen Gaisburg den Marsch

Im letzten Heimspiel der Saison kam Handball-Landesligist TSV Owen zu einem klaren 36:20 (16:9)-Sieg gegen den TB Gaisburg, ohne dabei richtig gefordert zu werden.

OWEN Vor der Partie nutzte Owens Handballgremiums-Mitglied Dietmar Kerner die Gelegenheit, um sich von zwei Spielern zu verabschieden. Während Burkhard Blumauer die Handballschuhe an den Nagel hängt, wird Steffen Klett den TSV in Richtung Neuhausen/Fildern verlassen. Für beide Spieler gab es kleine Präsente sowie großen Beifall der Zuschauer für viele tolle Spiele im TSV-Dress.

Anzeige

Zu Beginn der Partie hatte man den Eindruck, dass den Owener Akteuren die zahlreichen Aufstiegsfeierlichkeiten noch arg in den Knochen steckten. Zudem musste auf den Einsatz von Sascha Meißner verzichtet werden, der mitten in den Abitursprüfungen steckt. So gingen die Gäste aus dem Stuttgarter Osten in den ersten Minuten 3:1 in Führung. Doch dann hatten die Owener die Müdigkeit abgeschüttelt. Lars Kirchner und Heiko Hoyler waren für ihre Farben erfolgreich und beim 7:3 war Owen wieder obenauf. Bei diesem kurzen Zwischensprint ließ man es jedoch bewenden der TSVO versäumte es, den Vorsprung weiter auszubauen. So kam Gaisburg wieder zurück ins Spiel.

Angetrieben von Goalgetter Torsten Ströbel konnten die Gäste in der 21. Minute auf 9:8 verkürzen. Grund genug für Reiner Kerzinger auf der Owener Bank, zur Auszeit zu bitten. Seine Worte schienen Gehör zu finden. Mit offensiver Deckung und einem glänzenden Matthias Carrle im Gehäuse kassierte Owen bis zur Halbzeit keinen Gegentreffer mehr. Aufgrund der Ballgewinne und schneller Konter kam man so mehrfach zu einfachen Toren. Bis zur Pause hatte sich Owen so auf 16:9 abgesetzt.

Auch nach dem Wiederanpfiff blieb Owen am Drücker. Der nun eingewechselte Arpad Fazakas im Tor machte seinen Job hervorragend und konnte sich sofort in Szene setzen. Gestützt auf diese Paraden legten seine Vorderleute einen wahren Sturmlauf aufs Parkett der Teckhalle. Nach 41 Minuten war das Spiel beim 24:14 praktisch entschieden. Der Rest der Begegnung geriet nun zu einem reinen Schaulaufen. Während den Gästen zusehends die Ideen ausgingen, war der TSV Owen weiterhin von praktisch allen Positionen aus gefährlich.

Die Mannen in Gelb-Schwarz ließen sich nicht zweimal bitten und erhöhten den Vorsprung beinahe im Minutentakt.

In der 52. Minute fiel die "magische" Toremarke das 30:16. Sehenswert krönten die beiden TSVO-Youngster Steffen Klett und Heiko Hoyler ihre starken Leistungen per Kempa-Trick. Die letzten Minuten gerieten zur Handball-Party: Ausgelassene Akteure auf dem Spielfeld, der Owener Bank und den Zuschauerrängen. So gesehen, geriet der 36:20-Endstand zur reinen Nebensache.

Nach dem Schlusspfiff war noch lange nicht Schluss und so wurde im Foyer noch munter weitergefeiert. Somit stehen sich am kommenden Wochenende in Plochingen die beiden feststehenden Aufsteiger im Spiel um die Meisterschaft gegenüber. Und obwohl es eigentlich ja um nichts mehr geht, darf man wohl trotzdem gespannt sein, wie sich die beiden Teams präsentieren werden.

br

TSV Owen: Carrle, Fazakas; Baisch (2), Blumauer (2), Dunkel, C. Hoyler (2), H. Hoyler (7/2), Kazmaier (3), Kirchner (3), Klett (7/1), Wahl (4), Winkler (6/2)Schiedsrichter: Haas/Hald (TV Echterdingen/MTV Stuttgart).