Lokalsport

Owener bleiben Krimi-Fans

Siegtreffer zum 36:35 gegen Saulgau fällt wieder in letzter Sekunde

Der TSV Owen bleibt sich treu und entscheidet in der Schlusssekunde das letzte Heimspiel der Saison mit 36:35 für sich. Spielertrainer Christoph Winkler blieb vor der Strafwurflinie eiskalt und verwandelte einen Strafwurf mit dem Spielende zum umjubelten Siegtreffer.

Anzeige

Owen. Spannung pur in der Teckhalle bis zum Abpfiff. Im Kampf um den Klassenerhalt sammelt der TSV Owen wichtige Punkte im Vergleich zur Konkurrenz, die am Wochenende ohne Zähler blieb. Damit steht die Tecksieben drei Zähler vor Laup­heim und einen Punkt vor der SG Kuchen-Gingen auf dem viertletzten Platz, der sicher zum Klassenerhalt reichen würde. Allerdings spielt die SG noch gegen den TSV Grabenstetten, während der TSV Owen bei der SG Lauterstein gewinnen muss.

Bange Blicke gab es jedoch zu Beginn der Partie. Nach vier Minuten lagen die Gäste aus dem Oberschwäbischen nach schnellen Toren schon mit 3:0 in Front. Owen „glänzte“ mit Sekundenschlaf in der Abwehr und technischen Fehlern im Angriff.

Dann endlich lief der TSV-Motor etwas runder. Vor allem Manuel Dunkel war es im ersten Durchgang, der mit seinen Treffern Owen im Rennen hielt. Bis zum Schlusspfiff hatte er sieben Tore auf seinem Konto. Ansonsten war es eher Magerkost, die die zahlreichen Zuschauer in der Teckhalle geboten bekamen.

Offensive und Kampf bestimmten das Bild. Beide Teams hatten ihre Schwierigkeiten mit den gegnerischen Angreifern. Den frühen Rückstand konnte der TSVO schon beim 4:4 egalisieren und dann seinerseits bis zum 7:5 davonziehen. Ein Konter von Steffen Klett bedeutete sogar die zwischenzeitliche Drei-Tore-Führung (12:9) für die Gelbhemden. In Überzahl versäumten es die Herzogstädter jedoch, das Polster zu vergrößern. Stattdessen waren plötzlich wieder die Gäste am Drücker. Ein kollektiver Aussetzer vor dem Pausenpfiff bedeute den 17:17-Ausgleich für die Gäste.

Im zweiten Durchgang blieb das Bild ähnlich. Beide Teams kämpften mit offenem Visier und spielten munter nach vorne. Entsprechend fielen zahlreiche Tore auf beiden Seiten. Kapitän Lars Kirchner sorgte nach einem dynamischen Durchbruch mit seinem Treffer für die 26:25-Führung. Wieder befand sich Owen danach in Überzahl und konnte diese Chance nicht nutzen. Frech spielten die Gäste in Unterzahl einen blitzsauberen Kempa-Trick und konnten so abermals ausgleichen. In der Schlussphase waren es bei den Gästen vor allem Markus Reck und Janos Csele, die mit platzierten Würfen für Jubel unter den mitgereisten Saulgauern sorgten.

Dieser knappe Spielstand und die damit verbundene Spannung hielt bis zum Schlusspfiff. Heiko Hoyler sorgte in der 59. Minute mit seinem Treffer in Unterzahl für die 35:34- Führung. 30 Sekunden vor dem Ende kassierte Owen jedoch den erneuten Ausgleich. Burkhard Blumauer zog die grüne Karte und bat zur Auszeit. Owen – mit allen Mann am gegnerischen Kreis – wollte den Sieg erzwingen und spielte die Uhr herunter. Manuel Dunkel kam zwei Sekunden vor dem Ende auf außen zum Wurf und wurde siebenmeterreif gefoult. Den fälligen Strafwurf verwandelte dann der nervenstarke Christoph Winkler und sorgte damit für Partylaune in der Teckhalle.

Doch noch ist für Owen nichts gewonnnen. Am kommenden Samstag geht es für die Tecksieben um alles. In den eingesetzten Fanbussen hat es noch freie Plätze, die auf dem üblichen Weg reserviert werden können. br

TSV Owen: Carrle, Reckziegel; Dunkel (7), Hanssen (3), Hoyler (3), Kirchner (1), B. Klett (1), S. Klett (8/1), Meißner (3), Schmid (1), Schmidt (2), Sigel, Weiss (1), Winkler (6/2)

TSV Bad Saulgau: Greiner, Utoft; Csele (9, Gruber (1), Haile (2), Hillenbrand (1), Frühbauer (6), Osswald (6/2), Reck (5), Söder (5), Zimmerer

Schiedsrichter: Rupp/Kranz (HSG Weinstadt/TG Nürtingen)