Lokalsport

Patrick Gühring: Knie kaputt, Vorrunde passé

Kirchheim. Jetzt ist es amtlich: Am kommenden Freitag wird VfL-Keeper und Kapitän Patrick Gühring am Knie operiert und fehlt dem abstiegsbedrohten Fußball-Oberligisten damit bis zur Rückrunde.

Der 28-jährige Gühring, in seinem vierten Jahr für die „Blauen“ aktiv, quält sich bereits seit Monaten mit Schmerzen durch die Fußball-Oberliga. Eigentlich wollte der Kirchheimer Stammtorwart mit der Operation bis zur Winterpause warten, aber die Schmerzen wurden immer schlimmer. Selbst die tägliche Ration Schmerztabletten half wenig, zuletzt konnte Gühring kaum schmerzfrei schlafen oder Autofahren. Knie- und Schulterspezialist Dr. Kunz (Neuhausen) diagnostizierte dann auch ein wahres Horror-Szenario in Gührings Knie: Kreuzbandriss, Patellasehnen- und Knorpelschaden, der Meniskus muss entfernt und zuletzt muss noch eine Zyste im Knie bearbeitet werden. Die Operation am Freitag soll zwei Stunden dauern.

Vermutlich hat sich Gühring Teile der Schäden bereits im Wintertrainingslager im vergangenen Januar zugezogen. Trotz Sportverbot in der vergangenen Woche biss er nach Absprache mit den Trainern für das so wichtige Spiel gegen Offenburg noch einmal auf die Zähne und trug mit zwei tollen Reflexen maßgeblich zum 3:2-Sieg der Teckstädter bei. Der langjährige Leistungsträger im Kirchheimer Dress gibt sich kämpferisch: „Ich will so früh wie möglich wieder auf der Matte stehen und für den Verein weiter alles geben.“

Damit hat die junge Garde im VfL-Gehäuse die Chance, sich in den kommenden Wochen zu bewähren. Ob Edgar Porada (20), Philipp Uttikal (19) oder gar Michael Stowers (22) vom Juniorenteam eine Chance bekommen, werden die Trainingseindrücke in dieser Woche zeigen. wr

Anzeige