Lokalsport

Paukenschlag beim TSV Wendlingen

Tischtennis Der Verbandsligist verzichtet auf die Relegation und spielt im nächsten Jahr freiwillig in der Verbandsklasse.

Wendlingen. Tischtennis-Verbandsligist TSV Wendlingen hat in den letzten Saisonspielen einen Platz im Mittelfeld verspielt. Jetzt folgt der Paukenschlag, denn die Lauterstädter verzichten überraschend auf die Teilnahme an den Relegationsspielen am morgigen Samstag in Brackenheim. Der TSVW ist damit abgestiegen, sein Top-Spieler Markus Schlichter beruflich bereits auf dem Weg nach China, wo er für mindestens zwei Jahre bleiben soll. Eine offizielle Stellungnahme des Vereins zum Verzicht gibt es bisher nicht, die Verantwortlichen hüllen sich in Schweigen. Gerüchten zufolge ist die Mannschaft in Auflösung begriffen. Demnach ist offenbar selbst fraglich, ob man in der kommenden Runde in der Verbandsklasse an den Start gehen wird.

Der TSV Wendlingen II hingegen ist der Favorit im Kampf um den Platz in der Landesklasse. Die Gegner am Sonntag ab 10 Uhr in Brackenheim sind der TTV Zell II und der VfL Kirchheim IV, der nach einer überaus erfolgreichen Saison als Zweiter der Bezirksliga überraschend um den Aufstieg kämpft.Frank Duerr

Anzeige