Lokalsport

Paukenschlag der Damen zum Saisonabschluss

Während die Verbandsligaherren der VfL-Sportkegler mit der Vizemeisterschaft den bisher größten Erfolg der Vereinsgeschichte feierten (wir berichteten), sorgten die Damen zum Saisonabschluss für einen Paukenschlag. Die zweite Damenmannschaft hatte hingegen im Titelkampf der Bezirksliga das Nachsehen.

KIRCHHEIM Platz zwei der Verbandsliga die beste Platzierung einer Sportkegelmannschaft des VfL Kirchheim in der nunmehr fast 40-jährigen Geschichte (siehe Infokasten) der Abteilung. Zum 5417:5322-Heimsieg über den SC Hermaringen trugen Wolfgang Halama (997), Joachim Deuschle (922), Markus Stark (915), Peter Leitner (886), Herbert Dambaur (892) und Vinko Lovric (825) bei.

Anzeige

Die Verbandsligadamen des VfL verabschiedeten sich mit einem Paukenschlag aus der verkorkst begonnenen Saison. Mit 2634:2453 deklassierte das VfL-Sextett die Gäste des SKC Gerbertshaus förmlich. Herausragende Spielerin auf Seiten der Kirchheimerinnen war Cornelia Stark, die mit 491 Leistungspunkten beeindruckte. Aber auch Heike Schubert (449), Carina Grolig (437), Anita Deuschle (428) und Antonia Hoi (426) überzeugten und hatten ihre Gegnerinnen jederzeit im Griff. Lediglich Martina Hoi blieb mit 403 Holz unter ihren Möglichkeiten, was der insgesamt einseitigen Angelegenheit jedoch keinen Abbruch tat. In Anbetracht der guten Rückrunde und der gezeigten Möglichkeiten an diesem letzten Spieltag, dürften die Damen des VfL Kirchheim in der kommenden Verbandsligasaison auf einem besseren, als dem jetzt belegten vierten Platz zu finden sein.

Im Titelkampf der Bezirksliga unterlag die zweite Damenmannschaft des VfL bei der TSG Heilbronn deutlich mit 2418:2548 und beendete die Saison aufgrund des schlechteren direkten Vergleichs hinter dem BKSV Stuttgart-Nord auf dem dritten Platz. Mit der Meistermannschaft aus Heilbronn konnten lediglich Sandra Friedrich mit 441 sowie Monika Zechner und Heide-Rose Stiffel mit 413 und 412 Leistungspunkten mithalten. Die weiteren Leistungen von Karin Mayerhöffer (397), Dagmar Frey (384) und Angelika Graß (371) waren zu wenig, um den Traum von der Meisterschaft wahr zu machen.

Auch die dritte Herrenmannschaft hat die Saison beendet. Gegen den SC Stammheim unterlag der VfL mit 2408:2428 auf den Bahnen der Stadion-Kegelstube. Auf Seiten der Gäste genügten zwei hervorragende Einzelleistungen von Uwe Bronnold (454) und Günter Maier (450), um gegen die geschlossene Leistung der Kirchheimer mit Heinz Merkl (418), Frank Falkenstein (409), Alfred Kotz (399), Herbert Merkl (395), Horst Grolig (394) und Simon Hoi (393) zu bestehen. Als Titelaspirant in die Saison gestartet, müssen sich die Kirchheimer nun mit einem unbefriedigenden fünften Platz der Kreisklasse A Stuttgart begnügen.

hd

INFODie Sportkegel-Abteilung des VfL Kirchheim wurde am 30. September 1967 gegründet.