Lokalsport

Per Remis auf Platz eins

Während Spitzenreiter SV Nabern am Wochenende spielfrei ist, kann Verfolger TSV Jesingen II den Nabernern den Platz an der Sonne wegschnappen. Voraussetzung: Ein Remis gegen den VfL Kirchheim II.

KIRCHHEIM Aus Jesinger Sicht bedarf es jedoch einer klaren Leistungssteigerung, um den VfL Kirchheim II zu schlagen. Jesingens Trainer Andreas Schroeder war trotz des 4:1-Erfolges beim FC Unterensingen II am vergangenen Spieltag mit seiner Mannschaft absolut unzufrieden: "Wenn wir so spielen, haben wir gegen den VfL keine Chance." Dieser hat trotz schwachen Saisonstarts ganz klar das Ziel aufzusteigen. Die Kreisliga A vor Augen, dürfen sich die "kleinen Blauen" in der momentanen Situation keinen Ausrutscher mehr erlauben. VfL-Trainer Frank Röhm strebt deshalb in Jesingen einen Sieg an.

Anzeige

Elmar Härtl, Abteilungsleiter des TSV Ohmden, macht sich in dieser Saison keine allzu großen Hoffnungen auf vordere Platzierungen: "Ich denke, wir werden in dieser Saison kleinere Brötchen backen." Nach fünf Spieltagen steht der TSVO mit sieben Punkten auf dem sechsten Tabellenplatz und Härtl glaubt nicht, dass sich daran etwas ändern wird: "Ich denke, dass wir in dieser Runde mit den ersten drei Plätzen nichts zu tun haben werden."

Bereits um 13.15 Uhr will der TSV Ötlingen auf der Berghalbinsel gegen die SGEH II seinen Aufwärtstrend fortsetzen.

Auf dem dritten Tabellenplatz stehend, will die TG Kirchheim mit einem Erfolg beim TSV Owen weiter Tuchfühlung an das Spitzenduo halten obwohl Spielertrainer Constantino Giacobbe tief stapelt: "Für mich ist der TSV Owen Favorit." Mit einem Zähler wäre Giacobbe, der am Wochenende Vaterfreuden entgegensieht ("ich hoffe das Baby kommt nicht am Sonntag um 15 Uhr"), schon zufrieden.

Nach der 2:7-Schlappe beim TSV Ötlingen, sprach Owens Trainer Jürgen Kammerer vom bisher schwächsten Auftreten seiner Mannschaft. Dennoch macht der Owener Coach seinen Spielern keinen Vorwurf: "Ich wusste, dass einmal der Einbruch kommt." In den nächsten beiden Spielen gegen die TG Kirchheim und eine Woche später beim SV Nabern, wird es für den TSVOwen auf alle Fälle schwer werden, auch nur einen Punkt zu holen.

Den Erwartungen etwas hinterherhinkend ist der TSV Notzingen II. Mit sieben Zählern steht die Eichert-Elf auf einem unbefriedigenden fünften Tabellenplatz. Mit etwas mehr Glück, vor allem beim Last-Minute-Remis gegen Unterlenningen vor zwei Wochen, wären sicherlich mehr Punkte möglich gewesen. Deshalb zählt für die Truppe von Uwe Schulz gegen den TASV Kirchheim nur ein Sieg .

Im Spiel um den letzten Tabellenplatz erwartet der TSV Schlierbach den FC Unterensingen II. Beide Mannschaften haben bisher alle ihre Spiele verloren.

In der Kreisliga B, Staffel 5, erwartet der SV Nabern II den FC Nürtingen II bereits um 13.15 Uhr. Mit 6:23 Toren und noch keinem Zähler auf dem Konto, steht der SVN auf dem letzten Tabellenplatz.

kdl