Lokalsport

Persönliche Bestzeit reicht nicht

Duathlon-EM: Norbert Braun auf Platz 18 in der Altersklasse 45

Die persönliche Bestzeit getoppt und trotzdem reichte es nicht für den erhofften Platz unter den besten Zehn. Der Dettinger Duathlet Norbert Braun bekam als 18. der Altersklasse-Athleten bei der Kurzdistanz-EM in Budapest die starke europäische Konkurrenz zu spüren.

Anzeige

Budapest. 1,21 Minuten hatte Norbert Braun seiner persönlichen Best­marke unterm Strich abgerungen, doch nicht einmal die gelaufene persönliche Bestzeit von 39 Minuten über die Zehn-Kilometer-Strecke reichte für eine bessere Platzierung aus. Der 47-jährige Dettinger in Diensten des CIS Amberg durchlebte ein Wechselbad der Gefühle, denn das Rennen in der ungarischen Donaumetropole war gerade­zu perfekt für ihn gelaufen. Doch das zu erwartende Leistungsniveau zeichnete sich schon bei der Durchsicht der Starterliste ab.

Auf der klassischen Kurzdistanz werden zunächst zehn Kilometer gelaufen, danach folgt das Radfahren über eine Distanz von 40 Kilometer bei Windschattenverbot und zuletzt der abschließende Lauf über fünf Kilometer. Mit seiner Endzeit von 2.11,11 Stunden war Braun mehr als zufrieden. Nach der ersten Laufstrecke hatten die Teilnehmer beim flachen Einzelzeitfahren auf einer Hälfte des Kurses mit starkem Gegenwind zu kämpfen. Beide Strecken mit Wendepunkt führten direkt am Donauufer entlang. Braun kam dennoch auf ein respektables Durchschnittstempo von 35,3 Stundenkilometer. 1.08,50 Stunden lautete seine Zeit auf dem Rad.

Beim zweiten Wechsel verlor der Dettinger dann etwas an Zeit. Die zweite Umstellung vom Radfahren auf das Laufen gilt als schwierigste Phase eines Duathlon-Wettkampfes. Die Zeit von 20,42 Minuten für die letzten fünf Kilometer rundeten das zufriedenstellende Gesamtergebnis für den 47-Jährigen ab, der damit Platz 18 von 36 Startern in der AK 45 belegte. Den Klassensieg holte sich der Schweizer Michael Ablanalp in 1.56,03 Stunden.

Mit den Ergebnissen bei der EM konnte das deutsche Duathlon-Nationalteam am Ende zufrieden sein. Am Samstag erreichten Anne Haug und Jenny Schulz bei ihrem ersten Start bei internationalen Meisterschaften in der Frauen-Eliteklasse die Plätze acht und neun. Auch das Amateurteam in den verschiedenen Altersklassen war mit drei Europameistertiteln, vier Silber- und acht Bronzemedaillen außerordentlich erfolgreich. tb