Lokalsport

Petrus hatte ein Einsehen

PETER BITTNER

Anzeige

KIRCHHEIM "Sonne nach Regen, Segelfliegers Segen." Wenn Sportleiter Marc Puskeiler und Wetterfrosch Jupp Dahlem schon gestern Morgen gewusst hätten, dass die bekannt gegebenen Prognosen der Wetterstationen untertreiben, wären die 98 Piloten sicher länger unterwegs gewesen. Die Strecken wurden moderat für die Offene Klasse (348 Kilometer), Doppelsitzer (283), Standard-Klasse (296), Rennklasse (261) und die 18-m-Klasse (321) ausgeschrieben. Nach den Rechenmodellen sollte am Nachmittag die Wolkenbedeckung bis zu 100 Prozent betragen. Daher mussten die Aufgaben nach den Wettermodellen richtig austariert werden, damit alle die Chance hatten, mit ihrem Segler nach Hause zu kommen.

Nichts ist so eigensinnig wie das Wetter, es entschied sich entgegen aller Voraussagen, den Tag mit schönstem Sonnenschein bis in die Abendstunden hinein zu versüßen. Daher war es nicht verwunderlich, dass die ersten "Heimkehrer" auf den letzten Kilometern Tempo bis 250 km/h machten, um als Erstes über die Ziellinie zu fliegen.

In der Rennklasse, die nach Grand Prix-Regeln fliegt (also alle zur gleichen Zeit die Rennaufgabe beginnen), ist die Zielankunft am spannendsten. In der Reihenfolge des Überfluges ist dort auch die Tagesplatzierung. Auf dem "Dettinger Buckel" zwischen Dettingen und der Hahnweide konnte man Zeuge sein, wie die 15-m-Segler um den ersten Überflug kämpften. Sieger hier wurde Thomas Wettemann (FG Köngen), der sich seine acht Punkte für den Sieg mit 84 km/h verdiente. Die anderen Klasssen hatten zwei Stunden Zeit, um über die Abfluglinie zu fliegen. Die jeweilige Abflugzeit und die dazugehörige Ziellinienzeit ergeben den Geschwindigkeitsschnitt. Dort blieben die Tagessiege ebenfalls in schwäbischer Hand.

Die Standard-Klasse entschied Conny Schaich aus Nürtingen (SC Stuttgart), die auf 90,0 km/h kam. In der 18-m-Klasse war Sebastian Beule, (LSC Oeventrop) mit 95,8 km/h der Schnellste. Die Offene Klasse entschied Alexander Müller (Burg Feuerstein) mit 112,6 km/h für sich. Beste der Doppelsitzer-Klasse waren Gall/Schill vom SC Stuttgart mit 99,3 km/h.