Lokalsport

Pfäffle setzt Akzente in Saalhausen

Mountainbike-Bundesliga: MTB-Teck-Biker mit Plätzen eins und drei

Christian Pfäffle hat beim Bundesliga-Wochenende der Mountainbiker in Saalhausen für helle Mienen beim MTB Teck gesorgt. Er gewann den Slalom und wurde Dritter im Crosscountry.

Anzeige

Edgar Veloci

Saalhausen. Zweimal Bestzeit wurde für Christian Pfäffle (Ghost Racing Team) am Samstag in der Jugendklasse U 17 beim Slalom notiert. Er distanzierte damit den Kirchzartener Tom Bölts um neun Sekunden und demonstrierte seine Abfahrtsqualitäten ein weiteres Mal eindrucksvoll. „Christian fährt hier und da auch mal ein Downhill-Rennen oder Four-Cross. Sein technisches Können ist schon sehr ausgereift“, lobte Teck-Coach Dominik Micolaj. Aber auch im Ausdauerbereich konnte der Neuffener überzeugen. Das Cross-Country-Rennen beendete er auf dem dritten Rang mit 1,19 Minuten Rückstand auf Severin Lehmann (Neuffen, 47,37 Minuten). Platz zwei von Laurent Gampp (Waldshut-Tiegen) lag nur neun Sekunden entfernt. In der letzten Runde verrutschte ihm die Sattelstütze, sodass Pfäffle den Kontakt zu Gampp verlor. Andreas Cantella (Team Nolte-Küchen) aus Köngen verbuchte Rang 29 im Slalom und Platz 32 (sieben Minuten Rückstand) im Cross-Country-Rennen. „Er ist derzeit noch unter seinen Möglichkeiten. Aber er muss auch auf die Schule Rücksicht nehmen“, meinte sein Coach Micolaj.

Die Kirchheimerin Carmen Wolfer (U17) verpatzte den ersten Slalomlauf und wurde lediglich mit der 13. Zeit gemessen. Im zweiten Durchgang brachte sie die drittbeste Zeit noch auf Gesamtrang sieben. Im Cross-Country-Rennen wurde sie als Siebte notiert. „Da ist noch Potenzial“, kommentierte der Trainer Ihre Schwester Katja absolviert in der U 15 ihre erste komplette Saison. Eine Spezialisierung ist bis jetzt bei der Kirchheimerin noch nicht drin. Daher erklärt sich ihr 16. Platz im Slalom. Das Ergebnis im Rennen bezeichnet Micolaj jedoch als „tip-top“. Rang fünf mit 1,38 Minuten Rückstand auf Carolin Happke (Erftstadt, 28,48 Minuten) ist mehr als respektabel. Wenig Glück hatte Romy Schmid vom TSV Weilheim: Ihr sprang in Führung liegend am Steilhang die Kette vom Blatt. Nach erfolgter Reparatur fuhr sie mit 16 Sekunden Rückstand noch auf Platz drei.

Ein beachtliches Resultat erzielte Lukas Kuch im Junioren-Rennen. Der Kirchheimer belegte Rang elf mit einer Differenz von 8,14 Minuten auf den überragenden Sieger Julian Schelb (Münstertal, 1.18,49). Auf Rang zwei fehlten Kuch aber nur fünf Minuten. Bedenkt man, dass die deutschen Junioren in Europa inzwischen zu den Allerbesten zählen, liest sich das Ergebnis noch besser. Der Landeskader-Fahrer hatte einen guten Start, bezahlte für seine schnelle erste Runde allerdings Lehrgeld. „Damit können wir zufrieden sein. Die Strecke in Heubach wird ihm am nächsten Wochenende noch mehr entgegenkommen“, meinte Micolaj. Marco Tippmann (Nolte-Küchen) wurde auf Rang 26 (12,51 zurück) dagegen unter Wert geschlagen. Ihm machte die Laufpassage zu schaffen.

Im U 23-Rennen konnte auch Kai Kautz (Kirchheim/Radsport Fischer&Wagner) seine Trainingsleistungen nicht im Rennen umsetzen. Im dritten Rennen der neu eingeführten U 23-Bundesliga kam es zu einem Abbruch, weil der Mosbacher Marcel Fleschhut gestürzt war und sich dabei, wie sich später herausstellte, die Schulter ausgekugelt hatte. Ein Abtransport aus dem Singletrail war aber nur durch eine Sperrung der Strecke möglich. So wurde die Zeit nach drei Runden für das Resultat herangezogen. Da lag Kai Kautz auf dem 52. Platz,