Lokalsport

Pfälzer Packung

Die Dienstfahrt in die Pfalz begann mit Hindernissen und endete mit einer Packung: 75:111 (42:70) unterlagen die Zweitliga-Basketballer der Kirchheim Knights gestern bei Tabellenführer 1. FC Kaiserslautern.

KAISERSLAUTERN Das Unheil, das letztlich in der deftigen Niederlage mündete, nahm schon während der Anreise seinen Lauf: wegen des dichten Sonntagsverkehrs trafen die Knights gerade mal 45 Minuten vor dem Anpfiff in Kaiserslautern ein an eine ordentliche Vorbereitung auf das Match war damit nicht mehr zu denken. Die Quittung bekamen die Knights schon im ersten Viertel, das prompt mit 17:36 verloren ging. Dabei gelangen dem FCK nicht weniger als sechs Drei-Punkte-Würfe.

Anzeige

Es war einmal mehr auch die üble Kirchheimer Angewohnheit, ganz schlecht in eine Partie zu starten. Knights-Coach Pasko Tomic sah's hinterher fast schon zynisch: "Für mich war der schlechte Start nicht überraschend. Wir starten doch immer so schlecht. Allerdings wollten wir dieses Mal ganz anders anfangen, was aber offensichtlich misslang." Im zweiten Viertel setzte sich konsequent fort, was sich im ersten Viertel schon angedeutet hatte: zur Halbzeit stand es 70.42 für die Gastgeber. 70 Punkte in einer Halbzeit zu kassieren war in den letzten 50 Jahren wohl keiner VfL-Mannschaft "gelungen".

In der Folgezeit waren die Knights bestrebt, nicht unter die Räder zu kommen und die Niederlage in Grenzen zu halten. Der Traum von "weniger als 20 Punkten Differenz" sollte aber unerfüllbar bleiben. Dabei hatten die Kirchheimer noch Glück, dass FCK- und Liga-Topscorer Whit Holcomb-Faye nach 14 Minuten verletzt ausschied und bis dahin nur einen Punkt erzielt hatte. Am Ende fiel die Knights-Niederlage mehr als deutlich aus. In den letzten beiden Vierteln war der Abstand nie weniger als 30 Punkte ein Klassenunterschied.

Lob erhielten wenigstens die rund 40 mitgereisten Fans der Knights, die ein Spektakel veranstalteten. FCK-Coach Uwe Sauer: "Die VfL-Fans zelebrierten Anschauungsunterricht in Sachen Mannschaftsunterstützung für unsere Zuschauer." Knights-Coach Tomic zollte den Fans auch Respekt: "Die Mannschaft entschuldigt sich bei den mitgereisten Fans für die schlechte Leistung."

mad/wai

FCK: Arigbabu (24/1), Damjanovic (12/2), Fotsing-Kandem (9), Jennings (9/2), Holcomb-Faye (1), Kreis (n.e.), Radulovic (12/2), Schwartz 13/2, Skender (11/2), Robbins (20).VfL: Askraba (4:35 Min.), Goehrke (6/13:42), Jorgusen (7/9/32:03), Karamatskos (3/23:04), Klemm (15/2/31:52), Kranz (13/2/29:07), Lenger (3 Reb./14:50), Sivorotka (8/18:28), Zyskunov (23/9 Reb./32:19).Rebounds: 32:34.Ballverluste: 11:24Assists: 22:15.Freiwürfe: 16:23 / 70% FCK 19:29 / 66% VfL.Fouls: 22:23Viertel: 36:17, 34:25, 23:22, 18:11.