Lokalsport

Piranhas beißen nicht

Unspektakulärer Sieg in Ansbach lässt die Knights weiter in Sachen Aufstieg hoffen

Hauptsache gewonnen – mit einem ungefährdeten, aber auch wenig beeindruckenden 93:85-Sieg bleiben die Kirchheim Knights im Titelrennen der 2. Liga Pro B. Die Mannschaft von Coach Pat Elzie gewann ihr Auswärtsspiel bei zahnlosen Ansbach Piranhas. Ihr wahres Leistungsvermögen zeigten die Ritter allerdings nur phasenweise.

Ansbach. Bereits in den nachfolgenden Minuten ließen die Knights aber keinen Zweifel aufkommen, dass sie die dominierende Mannschaft waren. Ein Klassenunterschied war deutlich zu spüren: Alleine sieben Ballverluste der Gastgeber in den ersten zehn Minuten dokumentierten die Schwäche der Piranhas. Vor allem David McCray und Tom Klemm gefielen in dieser Phase und brachten ihre Mannschaft in Führung. Das erste Viertel ging mit 24:17 an die Gäste.

Im zweiten Viertel setzten die Knights mehr Akzente. Vor allem in der Abwehr zeigten sich die Teckstädter sehr aggressiv, setzten die Anweisungen ihres Coachs gut um. In dieser Phase war deutlich zu erkennen, dass eine gute Abwehrleistung der Grundstock für ein erfolgreiches Spiel ist: Kämpferische Knights erzielten aus der Defense heraus Ballgewinne und konnten durch Fastbreaks und gutes Kombinationsspiel den Vorsprung weiter ausbauen. Sascha Kesselring wurde mehrfach schön in Szene gesetzt und Gordon Scott setzte mit einer überdurchschnittlichen Trefferquote deutliche Akzente. Auch in diesem, dem spielerisch besten, Viertel der Knights, schlichen sich noch zu viele Unkonzentriertheiten ein und nach einer aggressiven Phase wurde das Spiel zusehends statischer. Gegen die klar unterlegenen Ansbacher hätten sich die Ritter deutlicher absetzen müssen. Beim Stand von 31:44 gingen die Mannschaften in die Halbzeitpause.

Im dritten Viertel neutralisierten sich die beiden Teams, das Spiel zog sich eher schleppend dahin. Zwar kam bei den 80 mitgereisten Fans zu keiner Zeit das Gefühl auf, dass die Knights das Spiel verlieren könnten. Allerdings unternahm der Aufstiegskandidat auch nichts, sich deutlicher abzusetzen. Goran Petrovic erzielte in diesem Viertel nahezu im Alleingang die Ansbacher Punkte. Ihm wurden von der Knights-Abwehr zu viele Freiheiten gelassen und so konnte er mit der Pausensirene per Dreier den Viertelstand von 47:61 markieren.

Gingen die ersten drei Viertel noch alle an die Knights, stellten die Kirchheimer ihr Teamspiel im letzten Viertel vollkommen ein und verteilten ihr Gastgeschenk. Anders konnten sich die Verantwortlichen nicht erklären, dass die Defense der Knights ganze 38 Punkte – zum Großteil von Petrovic und Harris erzielt – zuließ. „Im letzten Viertel spielte unsere Mannschaft zu statisch und einfallslos. Ich hätte einen deutlicheren Sieg erwartet – für das Selbstbewusstsein des Teams und für unsere Fans“, konnte Geschäftsführer Stefan Schmauder seine Kritik nicht zurückhalten.

Dennoch: Das Team von Coach Pat Elzie hat gezeigt, dass die Qualität der Einzelspieler stimmt. Mit 93:85 gewannen sie gegen den Abstiegskandidaten und verbuchten die wichtigen zwei Punkte. Für Spannung an der Tabellenspitze ist nach wie vor gesorgt. Tabellenführer Essen schlug im Spitzenspiel den USC Freiburg mit 83:75 und ist nach wie vor punktgleich mit den Knights. Die Crailsheim Merlins verloren hingegen überraschnd mit 66:76 in Ehingen und rutschen auf Rang vier ab. Am kommenden Wochenende erwarten die Knights Breitengüßbach in der Sporthalle Stadtmitte. bs

Hapa Ansbach Piranhas: Herbert; Petrovic 27; Harris 26; Kaiser; Hertlein n.e.; Freeman 17; Imberi 8; Dubienka 2; Tralau 5

VfL Kirchheim Knights: Kranz 2; McCray 19 (3 Dreier); Burnette 4, Wysocki 9 (1 Dreier, 3 Rebounds); Lenger 4; Peter Klemm, Howard 6 (1 Dreier, 4 Rebounds); Scott 17 (1 Dreier, 4 Rebounds); Thomas Klemm 16 (8 Rebounds); Kesselring 10 (4 Rebounds); Hornig 6 (9 Rebounds)

Viertelergebnisse: 17:24, 14:20, 16:17, 36:32

Zuschauer: 400

Schiedsrichter: Graf, Eichele

Anzeige
Anzeige