Lokalsport

Pistenspaß für Experimentierfreudige

Skilaufen oder Snowboardfahren statt Schule. Nach diesem Motto besuchten über 200 Schülerinnen und Schüler der beiden Kirchheimer Gymnasien das Schneesportfestival der Schulen in Oberjoch im Allgäu. Die Gemeinschaftsaktion von Kultusministerium und Schwäbischem Skiverband gilt als eine der größten Jugendveranstaltungen deutschlandweit.

SONTHOFEN Seit einigen Jahren gehören die beiden Schulen zu den regelmäßigen Teilnehmern dieser Veranstaltung. Schülerinnen und Schüler aller Schularten aus ganz Baden-Württemberg nützten die Gelegenheit, das Skigebiet am Oberjoch zu erkunden. Auch in diesem Jahr stand den Teilnehmern über das Ski- und Snowboardfahren hinaus eine ganze Reihe von Angeboten zur Verfügung. Betreut wurden die Stationen von Vereinen aus dem Verbandsgebiet des SSV. Die Skifahrer konnten sich im Parallelslalom messen oder im Bojencarven versuchen. Für diese Station zeichnete der SVL Kirchheim verantwortlich.

Anzeige

Für die Snowboarder stand ein entsprechender Slopestylepark zur Verfügung. Wer den sportlichen Vergleich suchte, konnte beim Geschwindigkeitslauf seine Zeit stoppen lassen oder einen Riesentorlauf absolvieren. Experimentierfreudige konnten mit dem Snowsneaker, einer Mischung aus Snowboard und Ski, ein neuartiges Gerät kostenlos testen. Aber auch Rodler und Langläufer fanden geeignete Reviere für ihre Sportart. Besonderen Anklang finden die Geschenke. Dieses Jahr erhielt jeder Teilnehmer einen Schlüsselanhänger sowie ein kleines Wärmkissen, das man sich in die Tasche stecken konnte. Darüber hinaus nimmt jeder Teilnehmer an einer Verlosung teil.

Im Mittelpunkt stand jedoch das gemeinsame Ski- oder Snowboardfahren in der Gruppe. Das Herz derVeranstaltung schlug unbestritten an der Talstation des Iseler-Sessellifts. Hier spielte die Musik, hier konnte man über Mikrofon seine Freunde grüßen und mit etwas Glück einen Preis bei der Tombola gewinnen. Skeptisch waren die beiden Organisatoren, Hans-Joachim Brenner vom Kirchheimer Ludwig-Uhland-Gymnasium und Rudolf Wahl vom Schlossgymnasium, was das Wetter betrifft. Neuschnee und starker Wind sowie Katastrophenalarm in Teilen Bayerns ließen nichts Gutes erwarten. Der böige Wind, die mitunter schlechte Sicht sowie die wechselnden Bedingungen konnten die Kirchheimer Schülerinnen und Schüler nicht von ihrem Ski- und Snowboardvergnügen abhalten. Dass sich die Betreuer auf ihre Schützlinge verlassen können, zeigte sich an beiden Tagen. Wie vereinbart fuhren alle in Gruppen mit mindestens drei Teilnehmern. Bei der Abfahrt waren alle wieder vollständig am Bus.

hjb