Lokalsport

Platz 16 als Lohn der quälenden Alpenquerung

RIVA Auf dem siebten und letzten Teilstück der diesjährigen Transalp über 101 Kilometer (1800 Höhenmeter) mussten Miller/Braun von Kaltern in den Zielort Riva am Gardasee. Nach den ersten flachen 35 Kilometern ging es in Richtung Verpflegungsstelle auf den 1134 Meter hohen Fai della Paganella. Im Anschluss stand dann der Passo del Ballino auf dem Programm, der vom fast kompletten Feld in Angriff genommen wurde. Auf der Passhöhe konnten sich Miller/Braun in der Verfolgergruppe festsetzen. Geschlossen ging es in dieser Gruppe bis nach Riva del Garda. Sieger dieser letzten Etappe wurden bei den Herren das Team Velorado in 2.40,54 Stunden. Das Duo Miller/Braun belegte Platz 26 in 2.46,45.

Zuvor waren noch die beiden Etappen von Livigno nach Ponte die Legno (119 Kilometer mit 3019 Höhenmetern) und von dort nach Kaltern (111 Kilometer mit 2300 Höhenmetern) zu absolvieren. Von Livigno aus wartete mit dem Forcola di Livigno (2315 m) gleich der erste Anstieg. Anschließend führte die Strecke in das schweizerische Val Poschiavo. Überraschenderweise gab es hier einen Ausreißversuch von drei Fahrern aus dem Feld. Karsten Bombach und Michael Kohlrautz sowie Uwe Kaltz ließen die Lücke zu den Favoritenteams immer größer werden. Entlang der Gleise des berühmten Bernina-Express ging die Route das Tal hinab wieder über die italienische Grenze nach Tirano. Hier hatten die Ausreißer dann bereits einen Vorsprung von sechs Minuten. Dann ging es weiter über einen berüchtigten Pass, der beim Giro d'Italia schon Aufsehen erregt hat der Passo del Mortirolo (1826 m). Auf dem 20 Kilometer langen Anstieg zog sich das Feld dann in die Länge.

Markus Braun hatte an diesem steilen Anstieg leichte Probleme, aber das Duo versuchte alles, um an ihren Mitstreitern dran zu bleiben. Auf der nahezu ebenen Panaromastraße auf 1800 Meter Höhe zwischen Trivigno und dem Mortirolo-Pass versuchten die beiden, nochmals Tempo zu machen. Danach ging es mit letzter Kraft über die Pässe Guspessa (1819 m) und della Foppa (1850 m) zum Schlussanstieg nach Ponte di Legno. Am Ende belegten Miller/Braun in 4.11,46 den 25. Platz bei den Herren, rutschten an diesem fünften Wertungstag auf den 14. Gesamtplatz zurück.

Nach dem Start am sechsten Tag ging es gleich nach einem Kilometer in den ersten Pass hinein, den Passo Tonale (1894 m). An diesem Anstieg trennte sich gleich die Spreu vom Weizen. Miller/Braun konnten sich in der zweiten Verfolgergruppe festsetzen. In der Abfahrt zum Breznerjoch fuhren sie auf die vor ihnen liegende Gruppe wieder auf. Am letzten Anstieg, dem Mendelpass (1396 m), wurde das Tempo nochmals verschärft, aber Miller/Braun ließen sich nicht abschütteln. In Kaltern angekommen belegten sie den 18. Platz in 3.22,38 Stunden.

rb

Anzeige
Anzeige