Lokalsport

Platz drei beim Bundesliga-Finale

Lado Fumic hat die Bundesliga-Saison am Sonntag mit einem dritten Platz und damit der gleichen Position im Gesamtklassement beendet.

EDGAR VELOCI

Anzeige

BAD SALZDETFURTH Lado Fumic bekannte offen, dass er den Österreicher Christoph Soukup in der ersten Phase des Bundesliga-Rennens nicht so stark eingeschätzt hätte. Er lag mit dem Weltcup-Siebten von Schladming in Front, 20 Sekunden vor den Verfolgern José Hermida (Spanien) und Fredrik Kessiakoff (Schweden). Ein kleiner Rutscher von Fumic im Downhill brachte Soukup einen Vorsprung. "Ich dachte, lass ihn fahren", erzählte Fumic. Das war in der zweiten von zehn Runden. Soukup vergrößerte seinen Vorsprung, und Fumic wurde in der sechsten Runde von Hermida und Kessiakoff eingeholt. Das Trio blieb zusammen bis in die achte Runde hinein, der Rückstand zu Soukup wuchs jedoch auf 1,30 Minuten an. Dann lancierte Kessiakoff eine überraschende Attacke, der weder Fumic noch Hermida folgen konnten. Der Schwede verringerte den Rückstand auf Soukup zwar noch auf die Hälfte, doch der Österreicher gewann mit 49 Sekunden Vorsprung sein erstes Bundesliga-Rennen. Fumic distanzierte Hermida mit dem Versuch Kessiakoff zu folgen und wurde mit 2,17 Minuten Rückstand Dritter. Punktgleich mit Soukup verlor er zwar noch den zweiten Platz in der Gesamtwertung, weil das bessere Final-Ergebnis zählt, doch der 30- Jährige war mit seinem Rennen zufrieden.

Alex Speisekorn (Giant/ Nolte-Küchen) vom MTB-Club Teck verfehlte mit einer Runde Rückstand die Bundesliga-Punkte knapp. Er wurde 34. und Platz 30 wäre nötig gewesen. Benjamin Vogel (Kross Racing Team) vom RKV Kirchheim wurde 40. , während sein Vereinskamerad Vero Lüscher das gesetzte Ziel als 23. erreichen konnte. Kai Kautz vom MTB-Club Teck war im Rennen der B-Fahrer mit seiner Leistung zwar nicht zufrieden, aber trotzdem glücklich, den Aufstieg in die A-Klasse geschafft zu haben. Kautz belegte Rang elf mit 2,56 Minuten Rückstand, wurde Zwölfter in der Gesamtwertung. Im Rennen der Junioren wurde Benedict Bosler (Notzingen) Zwölfter, insgesamt kam er auf Rang 15.