Lokalsport

Pokal als verlängerte Testphase

Für die Handballteams im Bezirk beginnt am Wochenende der Alltag

Für die Handballer im Bezirk beginnt am Wochenende im Pokal der Ernst des Pflichtspielbetriebes. Die drei Teckvertreter erwarten in der ersten Runde durchweg lösbare Aufgaben.

Handball-Pokal VfL Kirchheim (weiß) -SG Lenningen (blau)SpielballSymbolbild
Handball-Pokal VfL Kirchheim (weiß) -SG Lenningen (blau)SpielballSymbolbild

Kirchheim. Für den TSV Owen steht eine Woche vor dem Bezirksliga-Derby beim TSV Weilheim eine Pflichtaufgabe an. In der ersten Runde des Bezirkspokals empfängt morgen (17 Uhr) Bezirksklasse-Vertreter HSG Ebersbach/Bünzwangen II die favorisierten Teckstädter. Die haben schlechte Erinnerungen an den Pokalwettbewerb. Im Vorjahr handelte sich die damalige Landesliga-Truppe beim Kreisligisten Leinfelden-Echterdingen eine blamable Niederlage ein.

Anzeige

Für Owens Coach Sinisa Mitranic ist der Pokal zwar nur eine Randnotiz, doch auf die leichte Schulter will der Kroate den morgigen Gegner nicht nehmen. Zumal die HSG im vergangenen Jahr beim Abstieg der Owener „Zweiten“ das Zünglein an der Waage war. Mitranic wertet das Pokalspiel als konzentrierte Vorbereitung aufs Derby in Weilheim. Wackelkandidaten für das morgige Spiel sind die beiden angeschlagenen Matthias Büchele und Jörn Lehmann. Mit einem Heimspiel gegen den Bezirksligisten TSV Zizishausen II hat die Owener Reserve morgen (15 Uhr, Teckhalle) die deutlich schwerere Aufgabe. Im vergangenen Jahr waren beide zwar noch in der Bezirksklasse vereint, doch trennten die Mannschaften Welten. Während Owen den bitteren Gang in die Kreisliga A antreten musste, stiegen die Schnaken aus Zizishausen in die Bezirksliga auf und sind damit Gegner der Owener „Ersten.“ Doch in Zizishausen ist man gewarnt: Beim Vorbereitungsturnier in Wolfschlugen vor zwei Wochen gelang den Teckstädtern ein überraschender 9:8-Erfolg.

Mit einem Bezirksklasse-Vertreter bekommen es auch Weilheims Handballer morgen um 14.45 Uhr in der Grabenstetter Falkensteinhalle zu tun. Vor der Begegnung gegen die Reserve des Württembergligisten arbeitet der TSVW an seiner größten Baustelle, der Rückraum-Mitte. Nach dem Ausfall von Patrick Auweter ist Marcel Steinke, der vom TSV Denkendorf kam, erste Wahl für die Spielmacherposition. Weiter offen ist die Frage, wer als Ersatz für ihn infrage kommt. Trainer Thomas Burger und Assistent Bernd Bierbaum testeten bereits mehrere Alternativen, ohne sich jedoch festzulegen. Die erste Pokalrunde wird also auch als Testlauf verstanden. Die zweite Weilheimer Mannschaft hat den dicksten Brocken erwischt. Sie trifft bereits heute in eigener Halle (16.15 Uhr) mit dem TSV Dettingen/Erms auf einen der Favoriten in der Bezirksliga.

Keine Mühe haben dürfte Bezirksligist SG Lenningen. Die Mannschaft von Michael Rehkugler ist morgen (13.15) beim Kreisliga-C-Vertreter TV Reichenbach III zu Gast.jb/tk