Lokalsport

Pokal passé: Der harte Liga-Alltag ruft

Kirchheim. Noch hat der WFV-Pokalerfolg über den SSV Reutlingen außer Prestige nichts eingebracht: Die VfL-Fußballer stehen im Halbfinale, nicht mehr und nicht weniger. Nun gilt die volle Konzentration wieder dem wichtigsten Saisonziel Oberliga-Klassenerhalt. Heute geht‘s zum TSV Crailsheim (15.30 Uhr) – dem nächsten Gegner im WFV-Pokal. Dieses Vorschlussrundenmatch soll übrigens vorverlegt werden: Bestrebungen, die Partie statt am 26. März bereits am Ostermontag auszuspielen, laufen.

Die ambitionierten Crailsheimer haben über den Winter nochmals kräftig investiert, um das Ziel Regionalliga-Aufstieg doch noch zu erreichen. Die neu formierte Truppe schaffte im Nachholspiel unter der Woche einen eindrucksvollen 3:0-Heimerfolg gegen den SSV Ulm, wodurch der TSV wieder näher an die Aufstiegsränge herangerückt ist. Ein äußerst schweres Unterfangen also für die Teckstädter, heute Punkte aus dem Hohenlohischen zu entführen. Nach der gestrigen Untersuchung wurde bei Kagan Söylemezgiller die Diagnose Innenbanddehnung bestätigt, allerdings wird erst eine Kernspintomografie endgültige Aufschlüsse über die Ausfallzeit des Mittelfeldrenners liefern. Ansonsten haben die Blauen keine weiteren Verletzten zu beklagen, und VfL-Eigengewächs Armin Ohran nahm nach seinem Nasenbeinbruch vor einer Woche bereits wieder am donnerstäglichen Abschlusstraining teil. Er trainierte mit einer eigens angefertigten Spezialmaske, sein Einsatz wird aber wohl noch zu früh kommen. Übrigens fahren die VfL-Fußballer auch heute wieder im Bus zum Auswärtsspiel, das zur Generalprobe für den WFV-Pokal wird (Abfahrt um 11.15 Uhr am Stadion), Gegen einen Obolus von zehn Euro bietet sich wenigen VfL-Schlachtenbummlern noch eine Mitfahrgelegenheit. wr

VfL Kirchheim: Gühring – Koch, Grimm, Mayer (Dihl), Eisenhardt – Raspe (Polat), Er, Isci, Spina – Laible, Tunjic (Altinsoy)

Anzeige
Anzeige