Lokalsport

Pokalverteidiger rettet Sieg über die Zeit

Lenningen. Pokalverteidiger SG Lenningen II hat sich mit einem knappen 22:20-Sieg über den TSV Wolfschlugen in die zweite Runde des Bezirkspokals gerettet. Gerade mal neun Spielerinnen konnte SG-Trainer Herbert Walter aufbieten. Verzichten musste er auf die verletzten Sandra Scheu, Annika Reichle und Jenny Ulmer. Karin Sliwka fehlte urlaubsbedingt. Auf der Gegenseite konnte Wolfschlugens Trainer Engelbert Eisenbeil aus dem Vollen schöpfen – ihm standen vierzehn Spielerinnen zur Verfügung.

Ein Umstand, der vor allem in den letzten zehn Minuten den Gastgeberinnen zu schaffen machte. Die hatten jedoch vorgesorgt und bis zur Pause einen komfortablen 14:6-Vorsprung herausgeworfen. Dabei glänzte vor allem Carolin Reichle, die Querpässe abfing und erfolgreich konterte. Bereits in der 13. Minute nahm der Gästetrainer eine Auszeit, und dabei wurde es richtig laut. Die Wolfschlugener Konzentrationsschwächen kamen überraschend, nachdem die Mannschaft bis dahin ein durchdachtes Positionsspiel aufgezogen hatte.

Dann eine Schrecksekunde in der 35. Minute: Sonja Eberhard knickte in der Vorwärtsbewegung um und schied verletzt aus. Die Gäste kamen jetzt immer besser ins Spiel. Allein eine in Topform spielende Daniela Kiedaisch bewahrte Lenningen vor einem Rückstand. Herbert Walter konnte nun kaum mehr auswechseln. Antje Schlenk und Carolin Reichle mussten die gesamte Partie durchspielen. Der Vorsprung schmolz. Nach dem 17:19/55. musste auf Lenninger Seite gezittert werden. Jetzt flatterten die Nerven. Drei SG-Spielerinnen ließen nacheinander Großchancen aus. Dann wieder ein Ballverlust. Alisa Schweier verkürzte noch einmal zum 18:19/58. Doch das Duo Schlenk/Raichle rettete mit seinen Toren den 22:20-Sieg über die Zeit. döl

SG Lenningen: Kiedaisch; Reichle (10/4), Schlenk (7), N. Schmid (2), Deuschle (1), A.-L. Schmid (1), Vogelmann (1), Eberhard, Schmack

Anzeige