Lokalsport

Portale war der Urlaubstag in Spanien gründlich verdorben

SGEH-Spielertrainer erfährt schnell von 2:5-Klatsche – Jesinger „Spätzünder“ sorgen für Rarität ­– Dettinger Torwartfrage entschieden

Die Spätzünder standen diesmal gleich am ersten Spieltag unter Strom: Bezirksligist TSV Jesingen ist im Gegensatz zu früheren Zeiten mit einem Sieg in die Runde gestartet – eine bemerkenswerte Tatsache.

Anzeige

REIMUND ELBE

Kirchheim. Lediglich zwei Punkte aus den ersten vier Partien holte der TSVJ beispielsweise zum Beginn der vergangenen Saison. Auch in den Spielzeiten zuvor sah es anfangs nicht wirklich besser aus. So gesehen hat der gestrige 3:2-Erfolg in Neckartailfingen in der Tat außergewöhnlichen Charakter. „Endlich haben wir diesen Negativtrend durchbrochen“, freute sich Fußball-Abteilungsleiter Steffen Mauz über den gelungenen Einstieg in die Punktehatz. Mauz: „Auch wenn wir am Ende der Partie noch zittern mussten, diese drei Punkte haben wir.“ Zwar strahlte auch der neue Trainer des Bezirksligisten Viktor Oster, nach dem Abpfiff gab es nichtsdestotrotz auch kritische Töne. Denn: Nach scheinbar sicherer 3:1-Führung agierten die Jesinger in der Schlussphase viel zu passiv. Dass der TSVJ den Rundenauftakt trotzdem erfolgreich gestalten konnte, lag auch an Innenverteidiger Patrick Maier, „der den Laden zusammenhielt“ (Mauz).

SGEH-Spielertrainer Antonio Portale war gestern der Urlaubstag im fernen Spanien gegen Nachmittag gründlich verdorben. Kurz vor 17 Uhr traf nämlich bei ihm die Kunde ein, dass sich sein Team zum Auftakt der Saison eine deftige 2:5-Klatsche beim Aufsteiger FV Neuhausen eingefangen hatte. Portale wird am Mittwoch aus den Ferien zurückerwartet und seiner Mannschaft damit bei der Heimpremiere gegen den TSV Grötzingen am 31. August wieder zur Verfügung stehen. Derweil bilanzierte SGEH-Abteilungsleiter Frank Zintgraf den wenig erfreulichen Einstand in die Punktrunde. „Es ist in Neuhausen leider vieles Stückwerk in unserem Spiel geblieben“, konstatierte der leitende Funktionär enttäuscht, „es haben eben zu viele wichtige Spieler gefehlt.“ Auf den Fildern musste die Sportgemeinschaft neben Portale auch auf Serdar Dere (Knieprobleme), Cosimo Attore (Mittelfußbruch) und den ebenfalls verletzten Florian Laderer verzichten. Trotz des Auftaktpatzers des Titelmitfavoriten sieht Zintgraf nicht schwarz. „In der vergangenen Saison haben wir am ersten Spieltag ein tolles Spiel abgeliefert und beim späteren Meister TSV Bad Boll unverdient 2:3 verloren“, sinniert der SGEH-Sprecher, „diesmal stehen wir genauso ohne Punkte da. Die Meisterschaft wird aber nicht am ersten Spieltag entschieden.“

Die Kreisliga-A-Tabelle in der heimatlichen Zeitung wird am heutigen Montag zum begehrten Sammelobjekt in Ohmden – nach dem flotten Einstand in die neue Saison und der damit verbundenen Tabellenführung. Bemerkenswert ist, dass auch Marc-Ulf Walz zum 4:1 beitrug. Eigentlich hatte sich der Schütze zum zwischenzeitlichen 4:0 vor der Runde aufs Fußball-Altenteil zurückgezogen. „Wir hatten einen personellen Engpass und Marc-Ulf hat sich sofort bereit erklärt, auszuhelfen“, freute sich Ohmdens Sprecher Manfred Heiland. Dessen Comeback wird sich allerdings noch etwas länger hinziehen. Nach einer Knorpelverletzung im linken Knie (Heiland ging sechs Wochen an Krücken) wartet der Torjäger geduldig auf seine Rückkehr. „2009 will ich wieder spielen, wenn möglich schon in der Rückrunde“, sagt der Ohmdener mit optimistischem Unterton, „und dann noch einige Jahre spielen.“

Bei den SF Dettingen ist unterdessen die Torwartfrage (vorerst) geklärt. Jörg Kälberer stand gestern beim Rundenauftakt im Gehäuse der SFD. Thomas Reinöhl, jüngst beim Teckbotenpokal noch zum besten Keeper des Turniers gewählt, muss sich mit der Rolle als Nummer zwei begnügen. „Es war eine schwierige und enge Geschichte“, verdeutlicht SFD-Trainer Peter Merkle. Am Freitagabend hatte sich der Coach mit den beiden Schlussmännern zusammengesetzt und seine Pläne sowie die Entscheidung erläutert. Zumindest im Bezirkspokal darf Reinöhl laut Merkle künftig ran. „Ich erhoffe mir in Zukunft einen gesunden Konkurrenzkampf“, sagte der SFD-Spielertrainer.

Der TV Unterlenningen sorgte in der Kreisliga B gleich für einen Knaller bei den hoch gehandelten SF Dettingen II. Zum Spieler des Tages beim TVU wurde Angreifer und Neuzugang Amel Licina. Fünf der sieben Tore erzielte der ehemalige Jesinger – und das, obwohl der Neue eine längere fußballerische Pause hinter sich hat. Mit Yusuf Cetinkaya traf zudem ein weiterer Ex-Jesinger, der neu im Lenninger Tal ist. Spielertrainer Marc Mayer schließlich rundete den Erfolg mit einem Traumtor (siehe Spielbericht) ab – und das trotz Knieproblemen. Zu was die Unterlenninger in dieser Saison zu leisten im Stande sein werden, wenn alle Kicker absolut fit sind? Die Ligakonkurrenten sollten sich zumindest in den kommenden Wochen und Monaten warm anziehen.