Lokalsport

Prettner wer denn sonst?

Mit Jochen Hepperle vom TV Neidlingen in der Kreisliga A Staffel 2 und Markus Prettner vom SV Nabern (Kreisliga B) wurden gleich zwei Spieler aus Teckvereinen neue Torschützenkönige der Saison 2005/2006. Kirchheims "Bomber" Cem Korkmaz belegte in der württembergischen Verbandsliga mit 19 Saisontoren Platz vier.

KLAUS-DIETER LEIB

Anzeige

KIRCHHEIM In der württembergischen Verbandsliga fehlten Cem Korkmaz vom VfL Kirchheim ganze zwei Tore bis zum großen Glück. Nur noch die neuen Torschützenkönige Andreas Kocijan (TSF Ditzingen), Markus Lang (TSV Schwieberdingen/je 21 Treffer) und Karl-Heinz Linder (FV Olympia Laupheim/20) trafen öfter. Was Korkmaz zwischendurch zurückgeworfen hatte, war ein Mittelfußbruch, sodass der erst 22-Jährige in der Rückrunde nicht viele Spiele von Beginn an bestreiten konnte. Der VfL kann froh sein, mal wieder einen richtigen Torjäger zu besitzen: Korkmaz erzielte 19 Saisontore in der letzten Saison kamen die besten VfL-Torschützen Antonino Singh und Fabio Morisco jeweils auf acht Tore.

Seit der Winterpause spielt Antonio Portale bei der SGEH, hat in 14 Spielen immerhin 16 Tore erzielt Trainer Erhard Reinhofer weiß genau, was er an Portale hat. "Ich habe Portale geholt, damit er uns vor dem Abstieg rettet", sagt er. Ganz geschafft ist das noch nicht, aber bei der SGEH sind alle optimistisch, dass es über die Relegation noch klappen wird. Weniger Glück hat(te) Michael Dast vom TSV Wolfschlugen. Obwohl der 23-Jährige mit 24 Toren neuer Bezirksliga-Torschützenkönig wurde, ist seine Mannschaft am letzten Spieltag abgestiegen. Beste Torschützen aus Reihen der Teckvereine sind Danell Stumpe (SGEH) und Gaetano Caruana (TSV Notzingen), der als Mittelfeldspieler 17 Tore erzielte.

Markus Prettner wer denn sonst? Schon in der vergangenen Saison war der 28-jährige Tor-Kanonier vom SV Nabern mit 43 Einschlägen der beste Torschütze der Kreisliga B, Staffel 6, jetzt hat er seinen persönlichen Rekord sogar noch um vier Tore verbessert. Nach dem letzten Saisonspiel wurde 47-Tore-Mann Prettner vom SVN als Würdigung ein Fußballschuh überreicht. "Markus hat großen Anteil daran, dass wir in die Kreisliga A aufgestiegen sind", macht Abteilungsleiter Rainer Kneile seinem Goalgetter ein Kompliment. Mit Mladenko Cadjenovic (19 Tore) und dem erst 21-jährigen Mittelfeldspieler Sascha Diez (15) besitzt der SV Nabern noch zwei weitere torgefährliche Spieler, die zusammen auch schon 34 Mal ins Schwarze getroffen haben. Kneile: "Damit sind wir in der neuen Saison ganz schwer auszurechnen."

In der Spielzeit 2004/05 reichte es nicht ganz der Neidlinger Jochen Hepperle musste sich am Ende mit 21 Toren mit Platz zwei begnügen. In dieser Saison steht der 25-Jährige ganz oben. "Ich bin stolz darauf, weiß aber, dass dies ohne meine Mitspieler nicht möglich gewesen wäre." Das Erstaunliche: Hepperle hat die Treffer als offensiver Mittelfeldspieler erzielt. Inzwischen hat der 25-Jährige mit einem Bandscheibenvorfall und zwei Knieoperationen schon drei schwere Verletzungen hinter sich, aber immer wieder hat sich der Neidlinger heran gearbeitet. Dritter mit 19 Toren wurde Jens Starkert von den SF Dettingen.