Lokalsport

Probe vor dem Ernstfall

Nach einem ungefährdeten 29:17-Sieg beim Bezirksligisten TG Schömberg zieht der TSV Owen in die zweite Runde des württembergischen Handballpokals ein.

SCHÖMBERG Schon eine Woche vor Beginn der neuen Landesligasaison musste der TSV seine Form unter Beweis stellen. Zu Beginn der Partie schien den Owener Akteuren die lange Anreise bis hinter Balingen noch mächtig in den Knochen zu stecken. Die schnellen Gastgeber konnten bis zum 7:7 gut mithalten. Sie profitierten dabei aber auch von einer eklatanten Abschlussschwäche der Herzogstädter. Auch die Owener Defensive war scheinbar noch irgendwo unterwegs und nicht so recht im Spiel angekommen.

Anzeige

Erst nach 20 Minuten hatte sich der TSV formiert und machte zusammen mit einem gut aufgelegten Arpad Fazakas den Gastgebern das Leben etwas schwerer. Beim 12:9-Pausenstand hatte sich der Tälesexpress dann erstmals mit drei Treffern abgesetzt.

Nach der Pause riss die Truppe von Enrico Wackershauser das Spiel vollends an sich. Binnen Minuten zog des TSV zum vorentscheidenden 20:11 davon. Dem hatte die TG Schömberg dann auch nichts mehr entgegenzusetzen. Lediglich in der Schlussphase lies die Konzentration sowohl im Angriff als auch in der Defensive nach, sodass der Gastgeber nicht noch deutlicher in Rückstand geriet. Mit dem klaren Sieg sicherte sich der TSV Owen das Weiterkommen im HVW-Pokal und darf schon jetzt auf die nächste Aufgabe gespannt sein. Doch zunächst steht natürlich die Landesliga im Vordergrund. Allem voran das Eröffnungsderby am kommenden Samstag beim TSV Weilheim. Dann muss der TSV beweisen, wo er wirklich steht.