Lokalsport

Punktehunger lässt nicht nach

Enormer Punktehunger in der Fastenzeit: Die Kirchheimer Kicker verwundern in den vorösterlichen Wochen die Verbandsliga-Szene mit ihrer Erfolgsstory. Morgen um 19 Uhr rücken die SF Dorfmerkingen an. Erwarteter Zaungast: Norbert Stippel, Ex-VfL- und seit elf Tagen auch Ex-SFD-Coach.

REIMUNDE ELBE

Anzeige

KIRCHHEIM Es ist (fast) alles in Butter bei der besten Fußballmannschaft der Region. Die Abteilungsspitze ist seit vergangener Woche neu aufgestellt, einige Spieler haben bereits angedeutet, weiter für den VfL die Schuhe schnüren zu wollen und auch in der Personalie Michael Rentschler gibt es Fortschritte. Dem Trainer gefällt natürlich nicht nur die aktuelle sportliche Entwicklung sehr, sondern er sieht auch endlich jene Perspektiven, die er zu Beginn seiner Amtszeit vor zwei Jahren noch vermisst hatte.

Der VfL auf dem Weg nach oben? Zumindest tabellarisch könnte dies morgen Abend der Fall sein. Die jüngsten Siege bescherten den Kirchheimern zwar einen Sprung auf Platz neun, doch dort verharren die Teckstädter seit einigen Wochen. Mit einem Erfolg über die Sportfreunde Dorfmerkingen könnten die Kirchheimer womöglich zum Trio FV Illertissen, FV Ravensburg und 07 Ludwigsburg aufschließen jene Teams haben 38 Zähler auf dem Konto und müssen am Gründonnerstag (Ravensburg) oder am Ostersamstag (Ludwigsburg, Illertissen) ran. Diese drei Clubs stehen somit kurz vor der endgültigen Sicherung des Klassenerhalts.

Diesen Schritt wollen auch die Kirchheimer Verbandsliga-Fußballer möglichst rasch vollziehen. Vor dem Heimauftritt spricht einiges dafür, dass dem VfL zumindest ein Teilerfolg gelingt. Der VfL-Kader ist fast vollzählig fit, die Akteure strotzen nach 19 von 21 möglichen Punkten aus den vergangenen sieben Partien vor Selbstvertrauen und der Konkurrenzkampf stachelt die Leistungsbereitschaft im Team im positiven Sinne weiter an. Zudem herrscht beim morgigen Gegner SFD nicht gerade ausgelassene Stimmung. Seit neun Partien ist das Team aus Ostwürttemberg ohne Sieg, mit nur 27 Punkten droht dem Ex-Oberligisten der Fall zurück in die Landesliga. Am 1. April musste deshalb Trainer Norbert Stippel seinen Platz räumen. Nachfolger wurde der bisherige Bezirksliga-Trainer und Pressewart des Vereins, Eugen Rösch. Er stellt seinem Vorgänger ein gutes Zeugnis aus. "Norbert Stippel ist ein absoluter Fachmann", so der neue SFD-Übungsleiter, "er hat eine intakte Mannschaft hinterlassen, was eben am Schluss fehlte, war der Erfolg."

Rösch will nun mit einer aggressiveren Spielweise für den Umschwung sorgen. "Wir haben in fünf Spielen nur zwei Tore geschossen, ich habe das Gefühl, jeder schiebt dem anderen die Verantwortung zu", so der Dorfmerkinger, "wir müssen wieder mutiger und mit mehr Risiko nach vorne spielen."

Die Kirchheimer Defensivkräfte stehen möglicherweise vor mehr Arbeit, als ihnen lieb ist. Norbert Stippel wird übrigens heute Abend als Zaungast im Stadion sein. "Das Spiel lasse ich mir nicht entgehen", so der ehemalige VfL-Trainer, der mit den Kirchheimern im Frühsommer 2003 dank des WFV-Pokalsiegs den Einzug in den DFB-Pokal feierte und anschließend nach Dorfmerkingen gewechselt war.

Mögliche VfL-Aufstellung:

Gühring Siopidis, Eisenhardt, Grimm, Lovric A. Meha (Isci), Er, Raspe, Heilemann, Polat Ferenz.