Lokalsport

Quartett sticht für STB

Gold und Bronze beim Deutschlandpokal

Bei den deutschen Mannschaftsmeisterschaften der Jugendturner, dem Deutschlandpokal, waren mit Julian Hausch, Felix und Moritz Pohl sowie André Schaich vier Vertreter des VfL Kirchheim für den Schwäbischen Turnerbund am Start und kehrten mit Gold und Bronze dekoriert zurück.

Fellbach. Julian Hausch und Felix Pohl traten in der Altersklasse der Elf- und Zwölfjährigen zusammen mit ihren Mannschaftskameraden Vinzenz Haug und Dennis Janetzke aus Staubenhardt als Titelverteidiger an. Im Vorfeld hatten vor allem die Turnverbände aus Ostdeutschland eine Kampfansage nach Schwaben geschickt, sodass volle Konzentra­tion angesagt war, zudem die Schwaben am Zittergerät Barren den Wettkampf beginnen mussten.

Doch die Jungs gingen konzentriert ans Werk, zeigten am Barren keine Schwächen und setzten sich mit 27,25 Punkten gleich in der Spitzengruppe fest. Die beste Einzelwertung erreichte Felix Pohl mit 9,45 Punkten. Bereits am zweiten Gerät, dem Reck, unterstrichen die vier Turner ihre Titelambitionen eindrucksvoll, mit 27,90 erreichten sie das beste Geräteergebnis aller Mannschaften und setzen sich an die Spitze.

Diesen Spitzenplatz gaben die Turner nicht mehr ab. An allen Geräten, außer dem Boden, erturnten sie mehr als 27 Punkte, sodass mit 165,50 Punkten ein souveräner erster Platz vor dem Berliner und dem Sächsischen Turnerbund zu Buche stand. Auch in der Einzelwertung belegten die Schwaben die vorderen Plätze: Felix Pohl wurde zum vierten Mal in Folge Erster (56,025), Dennis Janetzke mit 55,325 Punkten Dritter. Vinzenz Haug (53,95/Achter) und Julian Hausch (53,30/Zwölfter) folgten.

Während der Startplatz von André Schaich unumstritten war, wurde Moritz Pohl kurzfristig in die Jugendmannschaft der 15- bis 18-Jährigen berufen, nachdem sich Johannes Schaal beim Abschlusstraining verletzt hatte. Die Schwaben traten gegen sieben Mannschaften an. Im Gegensatz zu den jüngeren Turnern zeigt diese Altersklasse Kürübungen an den einzelnen Geräten.

Angeführt von Sebastian Krimmer, dem Jugendnationalturner, zeigten André Schaich, Alexander Benzel und Moritz Pohl einen soliden Wettkampf. Allerdings unterliefen den Schwaben – allesamt Schützlinge des Olympiasiegers Valeri Belenki – kleinere Fehler, die sich summierten. Doch der Podestplatz war nie in Gefahr. Hinter Sachsen (241,85) und dem Berliner Turnerbund (240,25) ging Bronze an den Schwäbischen Turnerbund. In der Einzelwertung musste Sebastian Krimmer seinem Berliner Dauerrivalen Philipp Sorrer den ersten Platz überlassen. Die beiden VfL-Turner André Schaich und Moritz Pohl zeigten sich zufrieden mit den Rängen fünf und 18. mp

Anzeige
Anzeige