Lokalsport

Quo vadis Catania?

KIRCHHEIM Im Westen (von Kirchheim) nichts Neues. Die Verbandsligakicker aus dem Neuffener

Anzeige

EBERHARD EINSELEN

Tal bleiben zynisch ausgedrückt ihrer Linie treu: Der Aufsteiger kassierte in der "Käsemetropole" beim FC Wangen eine 0:3-Niederlage. Es war freilich lange nicht alles Käse, was die Mannschaft von Trainer

Klaus Fischer

fabrizierte. Aber

Antonio Portale

und Kameraden treffen das Tor nicht. Im Gegensatz zu

Christian Bauer

. Der Wangener Goalgetter schoss alle drei Treffer des Mitaufsteigers.

Es bleibt dabei: Der TSV Jesingen kann gegen den TSV Notzingen offenbar nicht gewinnen. Gestern gab's gegen die Kicker aus dem Eichert eine schmerzliche 1:6-Packung. Die Einheimischen ärgerten sich über den schwachen Schiedsrichter Weinbuch aus Göppingen. Abteilungsleiter Steffen Mauz: "Ich muss meine Spieler heute etwas in Schutz nehmen." Größter Aufreger war das rüde Foul vom Ex-Kirchheimer Gaetano Caruana an Heiko Blocher (22.). Mauz: "Das war dunkelrot." Volker Krissler, Co-Trainer bei den SF Dettingen und neutraler Beobachter der Szene mit einem Augenzwinkern: "Den Ball hat er nicht unbedingt treffen wollen ich würde sagen: grenzwertig." Fakt ist, dass Jesingen in den 90 Minuten nur wenig Einschussmöglichkeiten hatte und nach vorne (fast) nichts zu Stande brachte. Im Mittelfeld hatten die Notzinger die besseren Einzelspieler. Stefan Haußmann, Trainer des TSV Notzingen: "Es war ein verdienter Sieg. Das Spiel war fair. Der Schiedsrichter hat keine spielentscheidenden Fehler gemacht."

Schlimme Zeiten beim AC Catania Kirchheim. Spielleiter und stellvertretender Vorsitzender Pasquale Martinelli nach der 0:8-Heimpleite gegen den FV 09 Nürtingen: "Der Frust sitzt tief. Es ist wirklich deprimierend". Der Mannschaft fehlt es an der Einstellung und vor allem auch am Trainingseifer. Es kann nur besser werden. "Paschke" will sich mit Trainer Helmut Hartmann an einen Tisch setzen. Am Coach nämlich liegt's nicht. Im Gegenteil. Es wäre für den Klub eine mittlere Katastrophe, wenn "Helme" in dieser Situation das Handtuch werfen sollte. Canan Karahan, Trainer des TASV Kirchheim verstand nach der 0:1-Niederlage bei der TSV Oberensingen die Welt nicht mehr: "Das habe ich in 25 Jahren noch nicht erlebt." Der Grund für den Aufreger waren die versiebten Chancen seiner Mannschaft. Drei Punkte wurden quasi verschenkt. Keine Spur von Festtagsstimmung auch am Oberen Wasen. Dabei hat der SV Nabern nach 16 Monaten (!) gestern wieder einmal ein Heimspiel gewonnen. Doch Abteilungsleiter Rainer Kneile war trotz des 6:4-Sieges gegen den TSV Beuren sauer: "Die zweite Halbzeit war unterstes Kreisliga-B-Niveau. Es war ein oberes Drama. Da fehlen mir die Worte." und das will bei dem als wortgewaltig geltenden SVN-Funktionär schon was heißen.