Lokalsport

Rasante Rennen in den Rabailen

Monkey Cross: Beim fünften DM-Lauf in Kirchheim landen vier Teckfahrer oben auf dem Treppchen

Saisonrekord für den RKV Kirchheim: Zum fünften Lauf zur deutschen Monkey-Cross-Meisterschaft in den Rabailen strömten 79 Teilnehmer und rund 600 Zuschauer. Vier Sieger kamen aus der Teckregion.

Kirchheim. In der 50-ccm-Klasse, in der 14 Kinder im Alter zwischen acht und zwölf Jahren am Start waren, kam es zum Dreikampf zwischen dem DM-Führenden Marius Clauss (Laichingen), Juliane Bihr (Weilheim) und Kevin Vater (Hattenhofen), der das vorangegangene Rennen in Feuchtwangen gewonnen hatte. Letztlich setzte sich der zehnjährige Marius Clauss durch.

Anzeige

Die 100-ccm-Klasse stand ganz im Zeichen der Kirchheimer Fahrer, die einen Dreifachtriumpf feierten. Fabian Maier gewann erstmals ein Rennen. Dazu reichte ihm ein dritter Platz in Durchgang eins und ein Sieg im zweiten Lauf. Tageszweiter wurde der DM-Führende Sven Götz vor Denis Elgert.

Mit Spannung erwartet wurden die Rennen der Klasse 2 (Pitbikes bis 125 ccm). Erste Anwärter auf den Tagessieg waren DM-Spitzenreiter Markus Löffler (Holzhausen), Routinier Ulli Rommel (Weilheim) und Chris Sigmund, ebenfalls aus Weilheim und Sieger der beiden letzten Rennen. Löffler war zwar schnell unterwegs, konnte aber das Tempo von Sigmund und Rommel nicht mitgehen. Im ers­ten Durchgang überholte Sigmund zwei Runden vor Schluss den vom Start weg führenden Rommel. Im zweiten Durchgang das gleiche Bild: Rommel gewann den Start und Sigmund hing zunächst hinter Denis Heckel (Faurndau) und Löffler fest. Endlich auf Platz zwei liegend, startete er wieder eine Aufholjagd. Drei Runden vor Schluss war er am Hinterrad von Rommel. Doch dieser konnte diesmal die Führung bis ins Ziel verteidigen und den Tagessieg vor Sigmund und Löffler sichern.

Bei den Pitbike-Open lag Levin Welzel (Kirchheim) nach dem Start in Führung. Durch einen spektakulären Sturz in Runde eins musste er seine Siegambitionen jedoch begraben. Mit zwei unangefochtenen Laufsiegen gewann Günter Welk (Kirchheim) vor dem DM-Führenden Joachim Arold (Wäschenbeuren) und Martin Zimmermann (Göppingen). Somit liegt nun Welk wieder zwei Punkte vor Arold in der Meisterschaft.

Die Klasse 4 (bis 200 ccm) dominierten wieder Thomas Ebert und Thomas Löffler vom MSC Feuchtwangen und belegten die Plätze eins und zwei der Tageswertung. Mit Rang drei in beiden Durchgängen fuhr der Dettinger Marc Jaksch erstmals aufs Treppchen in dieser Klasse.

In der Gespannklasse fanden sich insgesamt neun Teams ein. Ihre derzeitige Topform bestätigten Felix Held und Beifahrer Christian Drexler (Kirchheim). Mit zwei unangefochtenen Siegen jagten sie den in Kirchheim viertplatzierten Uwe Schlotz und Thomas Knoblauch (Wendlingen) die DM-Führung ab. Zweite wurden Christoph Bachofer und Markus Haußmann (Kirchheim). Pech hatten die in der Meisterschaft auf Platz 3 liegenden Jürgen Stolz und Sören Schäfer (Jesingen): Bei einem Überschlag im Training verletzte sich Sören, sodass sie bei den Wertungsläufen nicht antreten konnten.

Nach drei Rennen innerhalb von vier Wochen gehen die MonkeyCrosser nun in die Sommerpause. Danach stehen noch zwei Rennen aus, am 10. September in Schemmerhofen und am 24. und 25. September in Weilheim auf dem Programm.jh