Lokalsport

Reichmuths "Dreier" lässt Kirchheimer jubeln

LEONBERG Die Kirchheimer Schöllkopf-Schule hat das Basketball-Finale des Bezirks Nordwürttemberg bei "Jugend trainiert für Olympia" (Jahrgang 1992 und älter) gewonnen. Die aus Schülern des Berufskollegs, des Wirtschaftsgymnasiums und der Kaufmännischen Berufsschule zusammengewürfelte Mannschaft besiegte im Finale in Leonberg Marbach mit 41:40 (15:28).

Anzeige

Die Kirchheimer um die VfL-Korbjäger Kostas Karamatskos, Jan Reichmuth und Andreas Melzer zeigten gleich im ersten Spiel, dass sie zum Favoritenkreis gehörten. Das Albert-Schweitzer-Gymnasium Leonberg wurde mit 36:23 besiegt. Noch deutlicher fiel der Sieg im zweiten Vorrundenspiel gegen die Gustav-von-Schmoller-Schule (Heilbronn) mit 64:30 aus.

Als Sieger der Vorrunde traf das Team auf den Zweitplatzierten der zweiten Gruppe, das Berufliche Schulzentrum Bietigheim-Bissingen. Mit 65:45 gab es auch hier einen klaren Erfolg. Neben den VfL-Cracks konnten sich auch Adnan Calakovic, Aleksandar Krivokuca, Ali-can Hazal und Christian Intering in die Korbjägerliste eintragen. Kurios: Der als Ersatzmann eingesprungene Handball-Jugendnationalspieler Fabian Gutbrod aus Owen tat sich als echte Verstärkung hervor.

Im Finale gegen Marbach gab es zunächst lange Gesichter bei den Fans und Coach Michael Barth. Beim Stand von 10:7 für die Schöllkopf-Schule riss plötzlich der Faden. Zur Halbzeit lag man 15:28 zurück. Dank einer kämpferischen Leistung gelang es den Teckstädtern jedoch, Punkt für Punkt aufzuholen. Eine Minute vor Schluss war man bis auf vier Punkte (36:40) herangekommen, ein Korbleger brachte das 38:40. Drei Sekunden vor Schluss passte Karamatskos zu Reichmuth, der einen "Dreier" zum 41:40 versenkte glücklicher Sieg für die Schöllkopf-Schüler, der Jubel auf Kirchheimer Seite kannte keine Grenzen.

pm