Lokalsport

Reiter geht,Goehrke bleibt

Um einen würdigen Abschluss eines sensationellen Basketball-Jahres geht es heute Abend in der Sporthalle Stadtmitte (19.30 Uhr) für den VfL Kirchheim gegen den TV Rastatt-Rheinau.

KIRCHHEIM Das Jahr 2004 wird als bisher erfolgreichstes in die Annalen der Kirchheimer Basketballer eingehen: Regionalliga-Meister, Aufstiegsrunde zur zweiten Liga, jetzt schon wieder Tabellenzweiter. Dazu ein Zuschauer-Boom, wie ihn sich selbst Optimisten nicht ausmalen konnten. Auch heute Abend, wenn beim Spiel gegen den TV Rastatt-Rheinau das letzte Spiel dieses Jahres in der Sporthalle Stadtmitte steigt, werden wieder über 800 Fans erwartet. Wer ein Lärminstrument, Pfeifen ausgenommen, mitbringt, erhält eine Ermäßigung von 50 Cent.

Anzeige

Das Team ist motiviert bis in die Haarspitzen, will unbedingt einen Sieg zum Jahresabschluss, um dann mit einem guten Gefühl in die verkürzte Winterpause zu gehen: Am 29. Dezember steht bereits das erste Vorbereitungsspiel beim Zweitligisten TSG Ehingen auf dem Plan. Vom 3. Januar an wird wieder trainiert, und am 8. Januar geht's zur SG Heidelberg/Kirchheim.

Einer wird dann nicht mehr dabei sein: Jan Reiter bat Coach Theo Leftakis, ihn (wie zuvor Marc Adler und Marcel Zeitler) zum Oberligisten Möhringen ziehen zu lassen. Die Entscheidung fiel Leftakis deshalb leichter, da die Vereinsleitung sich zeitgleich entschlossen hatte, Bill Goehrke auch für die Rückrunde zu verpflichten.

mad

VfL:

Bouwmeester, Bruck, Goehrke, Hayden, Jorgusen, Kranz, Lenger, Lukic, Reiter, Stifel, Tsouknidis, Weiß.