Lokalsport

Relegation: Ohmden und Weilheim am Scheideweg

Welche Serie geht zu Ende im Spitzenspiel der Fußball-Kreisliga A zwischen dem TSV ­Ohmden und dem TSV Weilheim? Die Bergwaldelf feierte sechs Siege in Folge, die Limburgstädter sind seit vier Spielen ungeschlagen. Vor einer schweren Aufgabe stehen die SF Dettingen im Lokalderby beim AC Catania Kirchheim.

Klaus-Dieter Leib

Ohmden. Die Voraussetzungen für eine interessante Auseinandersetzung im Ohmdener Bergwald sind gegeben. Nach 18 Punkten aus den letzten Spielen haben sich die Schützlinge von Trainer Uwe Schulz bis auf den dritten Tabellenplatz vorgearbeitet. „Ich weiß, dass einige Spieler von mehr träumen.“ Dennoch: Der Ohmdener Coach bleibt realistisch, zu genau weiß Schulz, dass die Tabelle zurzeit ein verzerrtes Bild aufweist – sollten die drei Mannschaften hinter dem TSVO ihre Nachholspiele gewinnen, befände sich die Bergwaldelf nur noch auf dem sechsten Rang.

Auf Weilheimer Seite hat man die Notwendigkeit eines Sieges erkannt, soll Platz eins oder zwei noch erreicht werden. „Wir dürfen uns praktisch keinen Ausrutscher mehr erlauben“, weiß Interimscoach Peter Kuch. „Wenn wir vom Verletzungspech verschont bleiben. ist noch alles möglich“, hofft er. Für den Weilheimer Coach liegt der Schlüssel zum Erfolg im Ausschalten des Ohmdener Torjägers Nelson Abrantes: „Wenn uns das gelingt, sehe ich gute Chancen, die Partie zu gewinnen.“ Zwar ging die Generalprobe gegen die A-Junioren des VfB Stuttgart am vergangenen Dienstag mit 0:4 verloren, doch zogen sich die Weilheimer in diesem Freundschaftsspiel-Knüller gegen den Bundesliganachwuchs achtbar aus der Affäre.

Katzenjammer beim AC Catania Kirchheim vor dem Duell mit den SF Dettingen. Nach zwei Niederlagen in Folge erhofft sich AC-Trainer Canan Karahan eine Trotzreaktion seiner Mannschaft. Einen Vorwurf macht er seiner Elf indes nicht: „Wir haben in den letzten Spielen nicht schlecht gespielt.“ Problem der Catanesi: Mit Alfio Parinello und Alfredo Baratta fällt momentan der komplette Sturm aus. „Personell sind wir zurzeit schlecht besetzt“, so Karahan. Gegner SF Dettingen ist mit einem 1:0 beim TSV Altdorf in die Restrückrunde gestartet – um gegen die Catanesen zu bestehen, ist allerdings eine Leistungssteigerung nötig.

Vor einer fast unlösbaren Aufgabe steht der TSV Notzingen II beim heimstarken TB Neckarhausen. Nachdem der Eichert-Elf im zweiten Durchgang beim 2:4 gegen den TV Neidlingen förmlich die Luft ausging, wird Spielertrainer Önder Telci alles daran setzen, seine Spieler so schnell wie möglich konditionell fit zu bekommen. Bei einer weiteren Niederlage droht der Bezirksligareserve sogar der Absturz auf einen Abstiegsplatz.

Mit einem Heimsieg gegen den SPV 05 Nürtingen könnte der TV Neidlingen einen Sprung auf den zehnten Tabellenplatz machen. Das Trainergespann Oliver Sekan und Jochen Hepperle weiß genau: Wenn gegen den Abstiegskontrahenten aus dem Roßdorf nicht nachgelegt wird, war der Auswärtserfolg in Notzingen fast nichts wert.

Den Anschluss an die führenden Teams nicht verlieren will der TSV Harthausen. Für Neu-Trainer Ingo Kluge ist ein „Dreier“ gegen Schlusslicht TSV Altdorf fest eingeplant. Seine Tabellenführung will der TSV Grafenberg beim TSV Oberboihingen unter allen Umständen verteidigen. Um nicht noch in Abstiegsgefahr zu geraten, zählt für den FC Unterensingen im Heimspiel gegen den 1. FC Frickenhausen II nur ein Sieg.

Anzeige
Anzeige