Lokalsport

Remstal-ICE gegenden Täles-Express

Trennt sich in der Handball-Verbandsliga, Staffel 1, die Spreu vom Weizen? Die Ergebnisse am letzten Spieltag deuten darauf hin. Unrühmlicher Ausreißer war die 24:38-Heimniederlage der SG Lenningen gegen den TSV Heiningen. Nun müssen die Täles-Handballer gegen Tabellenführer TSB Gmünd ran.

LENNINGEN Inzwischen ist klar: SGL-Trainer Bruno Riekes Vorgabe, 4:2 Punkte aus drei hintereinander folgenden Heimspielen zu holen, ist nicht mehr realisierbar. Lenningens unglückliche 29:30-Niederlage gegen Schorndorf war ebenfalls nicht einkalkuliert. Und jetzt knöpft sich Tabellenführer TSB Schwäbisch Gmünd den Neuling vor ein David-Goliath-Vergleich.

Anzeige

Zu dominant traten die Gmünder Ballwerfer bislang in dieser Saison auf. Auch Bruno Rieke zeigte sich beeindruckt: Er sah einen 33:25-Sieg gegen Biberach. "Die haben einen bärenstarken Rückraum", sagte er. "Die beiden Brüderpaare Michael und Andreas Hieber sowie Johannes und Simon Frey entscheiden ein Spiel alleine." Wie kann da eine zuletzt abwehrschwache SG den "Remstal-ICE" stoppen? Ein Mittel wäre es, mit einer offensiven Deckungsvariante frühzeitig den Spielaufbau zu stoppen. Dafür bedarf es eindeutiger Absprachen in der Abwehr.

Überhaupt nicht ins bisherige SG-Bild passten die letzten 20 Minuten Defensivarbeit gegen Heiningen. Viel zu früh wurde buchstäblich die weiße Fahne geschwenkt. Auch im Angriff muss sich Lenningen etwas einfallen lassen. Die Gardemaß-Handballer vom TSB spielen eine konsequente 6:0-Abwehr. Die zuletzt gesehene Ballverliebtheit mancher SG-Akteure wäre hier ein willkommenes Fressen für den Tabellenführer.

Vielleicht erinnern sich die Gastgeber an die Tugenden, die sie in der Landesliga-Meistersaison 2004/05 auszeichneten. Da wäre zum Beispiel das schnelle Pass-Pass-Spiel, eine Abwehr mit Biss und das konsequente Ausschöpfen vorhandener Torchancen. SGL-Mannschaftskapitän Steffen Kazmaier sieht sich in diesem Spiel nicht so sehr unter Druck: "Die Gmünder sind klarer Favorit. Wir haben nichts zu verlieren. Ich wünsche mir jedoch, dass wir uns als Mannschaft zeigen. Das ist uns in den letzten Spielen etwas abhanden gekommen." Bis auf den verletzten Jo Wiesinger kann Lenningen komplett antreten (heute, 20 Uhr, Sporthalle Lenningen).

döl

SG Lenningen: Sven Lamparter, Tombrägel Baumann, Braunwarth, Kazmaier, Kirschmann, Jan Lamparter, Leitner, Renz, Rudolph, Schwohl, Segeritz, Christoph Wiesinger.