Lokalsport

Rentschler drohtmit Rücktritt

Aufgeregtheiten nach der ersten Saisonniederlage: In Balingen drohte VfL-Trainer Michael Rentschler sogar mit Rücktritt.

BALINGEN Der Frust über die 2:3-Niederlage war den Spielern und einigen Verantwortlichen des VfL Kirchheim deutlich anzusehen, besonders Mario Grimm. Noch 15 Minuten nach dem Spiel lag der Mannschaftskapitän auf dem Rasen des Balinger Au-Stadions fassungslos.

Anzeige

Auf der Pressekonferenz wirkte Trainer Michael Rentschler sehr verärgert und drohte sogar mit Rücktritt: "Wenn sich in Zukunft in den organisatorischen Dingen beim VfL nichts ändert, werde ich mir über ein Weiterarbeiten in Kirchheim Gedanken machen." Es brodelt derzeit ein wenig der Kirchheimer Coach, der bei seiner Kritik keine konkreten Streitpunkte nannte, ist sich nicht sicher, ob sich seine sportlichen Vorstellungen mit jenen des Vereines decken. Später nahm Rentschler seine Spieler in Schutz: "Unsere Anfangself hatte heute einen Altersdurchschnitt von 21,7 Jahren. Meinen jüngeren Spielern muss ich einfach Fehler zugestehen."

In Balingen hatte sich der VfL-Tross so viel vorgenommen, nach dem glänzenden Auftakterfolg gegen FV Olympia Laupheim (3:0) umso mehr. Für manche war die 2:3-Niederlage heftig für Norbert Krumm indes war's kein Beinbruch. "Wir haben andere Zielsetzungen als die TSG Balingen", erklärte der Sportliche VfL-Leiter. Keine Frage: In Balingen kann man verlieren aber nach einer taktisch hervorragend geführten ersten Halbzeit wäre es für den VfL nicht nötig gewesen. "Heute ist mehr drin gewesen", sagte Rentschler. Der Haken am Spiel(verlauf): Die vielen Fehler, die in der zweiten Halbzeit gemacht wurden. Vor allen das frühe 1:1-Ausgleichstor brachte die bis dato sichere VfL-Abwehr ganz schön ins Wanken.

Letztlich siegten die Hausherren verdient der allgemeine Tenor. Die Balinger freuten sich letztlich wie die Schneekönige, und Trainer Karsten Maier, der über gewisse spielerische Mängel seiner Mannschaft großzügig hinweg sah, erklärte: "Ich bin rundherum zufrieden." Nicht zum Einsatz für die TSG kam am Samstag der ehemalige VfL-Torhüter Patrick Gühring: "Ich glaube, die Vorrunde ist für mich gelaufen." Grund dafür ist, dass sich Gühring vor vier Wochen im Training (an derselben Bruchstelle wie beim ersten Mal) erneut verletzte.

Die Entscheidung, ob der VfL-Torwart Volkan Toprak vom Landesligisten Hilalspor Stuttgart verpflichtet wird, ist noch nicht gefallen.

kdl