Lokalsport

Rentschler: "Heimsieg wäre an der Zeit"

Mit einem Heimsieg am morgigen Samstag (14.30 Uhr) gegen die Sportvereinigung Böblingen könnte sich der VfL Kirchheim, nach zuletzt zwei Dreiern in Folge, weiter im oberen Tabellendrittel festsetzen.

KIRCHHEIM Der VfL macht momentan Lust auf mehr: Nach den Auswärtssiegen bei den beiden Vorderbänklern Au und Balingen stehen die Blauen schon auf dem sechsten Tabellenrang. Der angestrebte Platz im sicheren Mittelfeld zeichnet sich immer mehr ab. VfL-Coach Michael Rentschler verbittet sich jedoch kühnere Prognosen: "Mir ist es im Augenblick gar nicht so wichtig, wo wir stehen. Ich denke von Spiel zu Spiel und jetzt gilt es zunächst einmal, gegen den SV Böblingen drei Punkte zu holen."

Anzeige

Zuzutrauen ist den Blauen das durchaus, zumal auch das viel beschworene Quäntchen Glück in den letzten beiden Partien auf Kirchheimer Seite war. Dennoch hat sich der VfL die beiden Auswärtserfolge redlich verdient und kann jetzt mit neu gewonnenem Selbstvertrauen die schwere Aufgabe gegen den Tabellendritten, Böblingen, angehen. Der letzte Heimsieg liegt allerdings schon einige Zeit zurück: Am 2. Oktober watschte der VfL den TSV Schönaich im Stadion an der Jesinger Allee mit 4:0 ab. Gibt's gegen Böblingen eine Wiederholung? "Zu Hause wäre es mal wieder an der Zeit", meint auch Michael Rentschler.

Großen Anteil am derzeitigen Erfolg unter der Teck hat auch Neuzugang Thorsten Raspe. Der ehemalige Zweitliga-Crack spielt im zentralen Mittelfeld eine überragende Rolle und ist in der Mannschaft nicht mehr wegzudenken. Dabei sieht der 35-jährige seinen Leistungszenit noch nicht einmal erreicht: "Es macht mir sehr viel Spaß, in dieser relativ jungen Mannschaft mitspielen zu können. Aber es wird noch etwas Zeit brauchen, bis ich meine eigentliche Form erreicht habe."

Sein Trainer sieht in Raspes Mitwirken eine Verstärkung der zentralen Achse: "Wie stark eine Mannschaft ist, zeigt sich vor allem darin, wie das zentrale Mittelfeld besetzt ist." Diesbezüglich kann der VfL mit einem schlagkräftigen Trio (Raspe, Rentschler und Mario Grimm) aufwarten.

Der morgige Gegner SV Böblingen startete glänzend in die Saison, hatte aber vor dem letzten Spieltag mit vier Partien ohne Sieg eine kleine Durststrecke zu überwinden. Diese wurde ausgerechnet gegen die Spvgg Au beendet (4:1), just den Gegner, den der VfL eine Woche zuvor auch besiegen konnte. "Dieser Sieg war für uns ernorm wichtig", atmete Eberhard Carl nach dem Spiel durch. Der ehemalige Bundesligaspieler des SC Karlsruhe ist seit Rundenbeginn neuer Trainer in Böblingen. Für "Ebse" und sein Team gilt es, in Kirchheim nachzulegen: "Der VfL Kirchheim hat eine gute Mannschaft. Es wird schwer werden, drei Punkte mit nach Hause zu nehmen", prognostiziert er.

Für den Böblinger Coach kommt es am Samstag übrigens zum Wiedersehen mit einem alten Weggefährten: Nach seiner Zeit beim KSC spielte Carl von 1997 bis 2000 bei den Stuttgarter Kickers in der zweiten Liga und war dort Mannschaftskamerad von: Thorsten Raspe. Zusammen feierten sie den bisher letzten großen Erfolg der Kickers in der zweiten Liga, den fünften Tabellenplatz in der Saison 96/97.

kdl/pet