Lokalsport

Riesenjubel nach Verfolger-Flop

REIMUND ELBE

Anzeige

KIRCHHEIM So schnell ändern sich auch im Fußball manchmal die Dinge. Noch am Freitagabend war die Lage an der Jesinger Allee eine etwas andere. Nach dem 2:0 der Kirchheimer über die SpVgg 07 Ludwigsburg wollte VfL-Trainer Michael Rentschler dem kommenden Schlager in Schwieberdingen (noch) keinen entscheidenden Charakter im Titelkampf zuweisen. Doch nach dem neuerlichen Patzer des offenbar nervenschwachen Verfolgers stellt sich die Situation bereits als eine andere dar: Mit einem Sieg beim TSVS könnten die Kirchheimer die Meisterschaft schon am kommenden Samstag praktisch perfekt machen.

Im Erfolgsfalle hätte der VfL neun Punkte Vorsprung auf die Schwieberdinger und zudem das bessere Torverhältnis, bevor es in die letzten drei Partien geht: Traumhafte Perspektiven also unter der Teck.

Doch der sportliche Leiter Norbert Krumm mahnt zur Vorsicht. "Natürlich freuen wir uns alle über so ein positiv verlaufenes Wochenende und haben den Sieg der Illertissener wohlwollend zur Kenntnis genommen, aber wir sind nicht durch."

Frohe Kunde auch aus dem Personalbereich. Angreifer Tiago Santos-Araujo er war nach seiner Auswechslung mit säuerlicher Miene an Freund und Feind vorbei in die Kabine gestapft und verweigerte das Abklatschen ist wieder besser gelaunt. "Wir haben ein Gespräch geführt und die Punkte durchgesprochen", so Krumm. Trainer Michael Rentschler wollte schon am Freitag den Vorfall nicht allzu hoch hängen. "Tiago ist sensibel, es kamen eben ein paar Dinge bei ihm zusammen."

Abwehrspieler Andreas Mayer feierte am Freitag nach langer Pause ein Comeback. Beim verletzt ausgewechselten Guido Fuchs gab es übers Wochenende Teilentwarnung. Der zuletzt stark agierende Rechtsverteidiger hat nach ersten Checks weder einen Muskelfaserriss noch eine Oberschenkelzerrung erlitten, vielmehr handelt es sich wohl um eine Muskelverhärtung Einsatz in Schwieberdingen nicht ausgeschlossen. Das gilt auch für den schon seit über drei Wochen wegen Rückenproblemen pausierenden Kapitän Mario Grimm. "Er macht Tag für Tag Fortschritte", erklärte VfL-Physiotherapeut Hartmut Munderich.

Dabei wäre Letztgenannter fast selbst lädiert aus dem Wochenende gegangen. "Als ich am Samstag von der Schwieberdinger 2:3-Niederlage erfahren habe, bin ich fast vom Sofa gefallen", so Munderich schmunzelnd.