Lokalsport

Rotierende Trainer mit imponierter Ausbeute

Deutschland, einig Narrenland die fünfte Jahreszeit ist voll im Gange, in den Karnevalshochburgen herrscht Ausnahmezustand und die Büttenredner greifen in die verbale Nonsens-Kiste. Dem närrischen Sprücheklopfen eifert auch der Sportberichterstatter unfreiwillig nach. Folge: So manches Zitat hat das Zeug zum Quotenknüller.

PETER EIDEMÜLLER

Anzeige

KIRCHHEIM Helau und Alaaf aller Orten auch die Sportjournaille wird regelmäßig Zeuge faschingsreifer Sprüche. Nicht erst seit Fritz Walters legendärem Bonmots: "Maurizio Gaudino und ich waren ein brillantes Trio" sorgen Sportler in regelmäßigen Abständen für zwerchfellerschütternde Schenkelklopfer, die in den Sportredaktionen den einen oder anderen Schmunzler auslösen so auch beim Teckboten.

Große Sorge herrschte in den Redaktionsstuben beispielsweise, als von vermeintlichen Ausschweifungen während einer Sportveranstaltung die Rede war: "Der Höhepunkt der Unparteiischen war gleichzeitig der Einbruch der Motivation" ein handfester Beleg für den Zusammenhang von Ursache und Wirkung. Dies trifft auch auf den Konsum alkoholischer Getränke zu, der mitunter fatale Auswirkungen haben kann: "Das Spiel schwankte hin und her". Auch bei Mitwirkenden hat der übermäßige Alkoholgenuss befremdliche Folgen: "In den letzten Spielen hat der Trainer des Öfteren rotiert".

Schwanken hin, Rotieren her ein Auszug aus den gesammelten Stilblüten zeigt, dass man nicht nur in Köln, Düsseldorf und Mainz für Lacher gut ist: "Die weiße Weste ist futsch.""An diesem Wochenende regnete es keine Medaillen.""Von der personellen Seite kann der Trainer aus dem Vollen schöpfen.""Bereits nach 16 Minuten hatte er fünf Mal eingelocht.""Wieder lief Kirchheim den Toren hinterher." "Dennoch steht das Team auf einem unbefriedigten 12. Tabellenplatz.""Dieses Tor war systematisch für die schwache Vorstellung.""Das entscheidende Tor war eine strittige Szene.""Der Trainer will vor dem Gastspiel den Kunstrasen inspirieren.""In der letzten Runde drehte sich dann das Blatt herum.""Bei den Blankschützen, die ohne Alles schossen, durften sie den Bezirksrekord nach oben schieben.""Der Boom im Mädchenfuß schlägt sich auch bei den Teilnehmerzahlen nieder". "Mittlerweile hat sich die Elf gefestigt und in den letzten Spielen eine imponierte Punktausbeute erreicht." "Alles in allem war für jeden Kämpfer eine Platzierung drin.""Beim 1:0 sah die Hintermannschaft alles andere als sattelfest aus." "Diese Niederlage war sicherlich auch in dieser Höhe verdient, hätte aber bei weitem nicht so hoch ausfallen müssen."