Lokalsport

Rot-Weiß düpiert alle Experten

Außenseiter TSV Weilheim schießt sich mit 2:0 gegen Calcio Leinfelden in die Landesliga

Der Traum ist wahr geworden: Der TSV Weilheim hat den Durchmarsch von der Kreisliga A in die Fußball-Landesliga geschafft. Mit einem überzeugenden 2:0 (1:0)-Erfolg im entscheidenden Relegationsspiel gegen Calcio Leinfelden-Echterdingen feierten die Limburgstädter einen Sieg, den man so nicht unbedingt erwarten konnte.

Anzeige

KLAUS-DIETER LEIB

Plattenhardt. Nach dem Schlusspfiff kannte der Jubel keine Grenzen. Die weit über zweihundert mitgereisten Weilheimer Fans feierten ihre Mannschaft auch noch eine halbe Stunde nach dem Spiel. „Ich kann es immer noch nicht glauben“, ließ sich Erfolgstrainer Alexander Hübbe das Ergebnis von seinem Kapitän Kai Sigel noch einmal bestätigen. Auch Günther Friess, der sportliche Leiter, wahr überglücklich und kämpfte mit den Tränen: „Von so einem Erfolg habe ich noch nicht einmal geträumt.“

Wie wenig die Weilheimer an die Überraschung glaubten, zeigt die Tatsache, dass man auf die Planung einer Aufstiegsfeier verzichtet hatte. „Wir werden jetzt gemeinsam etwas Essen gehen und danach feiern bis in die frühen Morgenstunden“, verkündete Mannschaftskapitän Kai Sigel. Trotz des Erfolges ist noch nicht sicher, ob der TSV Weilheim seinen Spielmacher Gaetano Caruana wird halten können. Stattdessen halten sich hartnäckig Gerüchte, wonach der 29-Jährige zum VfL Kirchheim II wechseln wird. „Ich entscheide mich noch in dieser Woche“, sagt er. „Die Entscheidung liegt bei mir allein.“

Wie in den beiden Relegationsspielen zuvor (3:0 TSV Neu-Ulm, 2:0 SV Bonlanden II) kassierten die Limburgstädter auch gestern kein einziges Tor. Den Schlüssel zum Erfolg hält bei den Weilheimern die Abwehr in der Hand. Mannschaftskapitän Kai Sigel und Nick Strohmaier boten nicht nur in den Aufstiegsspielen eine starke Leistung, über die gesamte Saison gesehen war auf die Weilheimer Innenverteidigung Verlass. Auch gegen den Landesligisten ließ die Weilheimer Hintermannschaft aus dem Spiel heraus nur zwei Torchancen zu. Die beiden Weitschüsse von Majk Vujevic (2.) und Niko Schwarz (6.) waren jedoch kein Problem für Weilheims Schlussmann Bastian Treiber. Der war auch in dieser Partie wieder ein sicherer Rückhalt seiner Mannschaft.

Die Limburgstädter zeigten in der Anfangsphase zu viel Respekt und kamen erst nach einem Eckball von Pascal Hartmann durch einen Kopfball von Nicolo Incorvaia gefährlich vor das Echterdinger Tor. (20.). In der Folgezeit erspielte sich der Bezirksligist jedoch ein klares Übergewicht und hatte durch Pascal Hartmann die beste Möglichkeit, in Führung zu gehen. Nach toller Vorarbeit von Incorvaia brachte Hartmann das Kunststück fertig, das Leder aus vier Metern mit einem Flugkopfball neben das Tor zu setzen (30.). Nur fünf Minuten später dann die verdiente Weilheimer Führung: Nach einem Abspielfehler von Francesco Salvioli fasste sich der Weilheimer Nico Ruggiero ein Herz und hämmerte das Leder aus gut 30 Metern zum 1:0 ins Netz (35.). Ein nicht unhaltbarer Treffer, so sah es auch der Torschütze nach der Partie: „Ich denke, bei diesem Schuss war viel Glück im Spiel.“

Calcio-Trainer Sascha Gavranovic wusste, dass er im zweiten Durchgang einiges ändern musste. Doch die berechtigte Rote Karte für Hendrik Schmeil wegen einer Tätlichkeit nur vier Minuten nach Wiederbeginn brachte das Konzept gehörig durcheinander. Die Elf von Gavranovic wirkte nun völlig hilflos und brachte es bis zum Schlusspfiff nur noch zu einer guten Möglichkeit: als ein Freistoß von Dominic Küz nur ganz knapp am Weilheimer Tor vorbei strich (73.). Die Limburgstädter verpassten es, durch gute Einschussmöglichkeiten von Danell Stumpe (68.) und Kai Hörsting (79.) für eine Vorentscheidung zu sorgen. Erst der kurz zuvor eingewechselte Darko ­Kadoic sorgte acht Minuten vor Schluss mit dem 2:0 für die endgültige Entscheidung.

TSV Weilheim: Treiber – Wiesenmayer, Sigel, Strohmaier, Heisig – Hartmann, Ruggiero, Caruana (84. Tutic), Sebastian Cronauer – Stumpe (80. Kadoic), Incorvaia (55. Hörsting)

Calcio Leinfelden-Echterdingen: Müller – Nuzzo, Girwert, Dere, Schmeil – Salvioli (55. Blazevic), Schwarz, Lazano (55. Villani), Bastasic (70. Küz) – Vujevic, Bonsignore

Tore: 1:0 Ruggerio (35.), 2:0 Kadoic (82.)

Gelbe Karten: Hartmann, Caruana – Girwert

Rote Karte: Schmeil (49./Tätlichkeit)

Zuschauer: 800

Schiedsrichter: Florian Steinberg (Münchingen)