Lokalsport

Sauser als Motivationsstütze

MTB-Teck-Biker belegen die Plätze 26 und 41 bei der Trans Germany

Alexander Speisekorn (MTB Teck) hat die Trans Germany, das viertägige Etappenrennen für Mountainbiker auf Platz 26 beendet. Sein Vereinskollege Johannes Thumm (Kirchheim) wurde am Samstag 41. Den Gesamtsieg holte sich Ex-Weltmeister Christoph Sauser aus der Schweiz.

Anzeige

EDGAR Veloci

Bregenz. Die Trans Germany hatte am vergangenen Mittwoch mit einer Etappe zwischen Garmisch und Leermoos begonnen, im strömenden Regen und bei Temperaturen von nur drei Grad Celsius in den höher gelegenen Streckenabschnitten. Mehr als Rang 35 mit über 20 Minuten Rückstand auf den späteren Gesamtsieger Christoph Sauser war für Alexander Speisekorn (Team Nolte-Küchen) unter diesen Bedingungen nicht drin. Auch der zweite Renntag war noch einmal äußerst ungemütlich. Dem Köngener Kletterspezialisten fehlten zudem die langen Anstiege. „Die richtige Bergetappe am Freitag kam mir dann schon eher entgegen“, fand Speisekorn, nachdem er am Samstag im Ziel an der Seebühne in Bregenz angekommen war.

Mit der Quecksilbersäule stieg auch seine Position im Ranking. Als 26. beendete er den dritten Abschnitt zwischen Pfronten und Sonthofen und am Schlusstag eroberte er auf der Etappe zum Bodensee noch Rang 21. „Platz 30 in der Gesamtwertung war mein Ziel“, war Speisekorn mit Gesamtplatz 26 am Ende zufrieden. „Wenn du in der Spitzengruppe neben Christoph Sauser fährst, dann setzt das zusätzliche Kräfte frei. Das ist schon was Besonderes.“ Natürlich sah er den Ex-Weltmeister im Marathon und im Cross-Country irgendwann nur noch von hinten. Dennoch waren es am Schlusstag nur sechseinhalb Minuten, die Speisekorn auf den Schweizer verlor.

Johannes Thumm (Craft-Rocky-Mountain) hatte laut eigenem Bekunden auf den ersten beiden Etappen „mehr Spaß“. Bis dahin lag er noch auf Platz 39, war am zweiten Tag sogar gemeinsam mit seinem Klubkameraden vom MTB Teck ins Ziel gekommen, doch dann sei er kaputt gewesen. „Es war mein erstes Etappenrennen und es war eine schöne Erfahrung“, zog er Bilanz. Rang 41 mit einem Rückstand von 1:13:33 Stunden auf Sauser (10:23:38) stand für Thumm nach den vier Tagen im Allgäu zu Buche. Speisekorns Rückstand auf den Gesamtsieger betrug in der Endabrechnung 59:04 Minuten.