Lokalsport

Schaf im Wartestand

Kirchheimer Sprinter muss Saisonstart verschieben

Vorsicht ist die Mutter der Porzellankiste: Um einen Start bei den deutschen Meisterschaften Ende Juli nicht zu gefährden, steigt der am Oberschenkelbeuger verletzte Kirchheimer Sprinter Alex Schaf am Wochenende nicht in die Freiluftsaison ein – zu viel hängt heuer von der DM ab.

Kirchheim. Der Weg nach Zürich führt dieses Jahr über Ulm – was mit dem Auto ein großer Umweg wäre, stellt für Deutschlands schnellste Sprinter heuer die einzige Alternative dar. Nachdem bereits sechs Athleten die 100-Meter-Norm für die Europameisterschaften vom 12. bis 17. August in der Schweizer Metropole geknackt haben (siehe Infowinkel), ist klar, dass nur ein Podiumsplatz bei den deutschen Meisterschaften an der Donau am 26. und 27. Juli das EM-Ticket sichern wird.

Anzeige

Ein Start in Zürich ist auch das große Ziel von Alex Schaf. Warum auch nicht? Der 27-Jährige aus Kirchheim hatte in der Hallensaison bereits angedeutet, dass 2014 nach zwei eher durchwachsenen Jahren wieder mit ihm gerechnet werden kann. Dank seiner 60-Meter-Zeit von 6,59 Sekunden war er zweitschnellster Deutscher mit WM-Norm in der Tasche, ein Start bei den Welttitelkämpfen in Polen scheiterte nur an einer Grippeerkrankung.

Nun der nächste Rückschlag: Nach verheißungsvollem Verlauf der Saisonvorbereitung inklusive Trainingslager in Valencia wollte Schaf am Samstag bei der Regensburg-Gala eigentlich in den Kampf um die EM-Norm eingreifen. Doch eine Entzündung des Oberschenkelbeugers im Bereich der Kniekehle bremst ihn seit Ende vergangener Woche aus – Zwangspause statt Zeitenhatz.

„Lieber jetzt verletzt sein, als in vier Wochen. So kann ich das in Ruhe auskurieren“, sagt Schaf und bekommt Rückendeckung von Trainer Micky Corucle. „Im Sprint kann es schon entscheidend sein, wenn wegen einer kleinen Verletzung nur ein Prozent weniger Leistung kommt.“ Statt den Saisonstart zu erzwingen, will Schaf die Blessur mit entzündungshemmenden Spritzen und Cremes übers Wochenende in den Griff bekommen, um so schnell wie möglich wieder ins Training einsteigen zu können. Die Nagelprobe soll‘s spätestens bei den Landesmeisterschaften Ende Juni in Heilbronn geben. Schafs Zielvorgabe ist dabei klar: „Ich will diese Saison meine Bestleistung angreifen.“ Die liegt bei 10,20 Sekunden und damit nur knapp unter der vom DLV geforderten EM‑Norm von 10,24.