Lokalsport

Schaulaufen auf Top-Niveau in der LUG-Sporthalle

Tischtennis Vor Beginn der Rückrunde auf Punktspielebene lockt der VfL Kirchheim bereits zum 52. Mal zu den Stadtmeisterschaften. Von Jan Eder

Alles im Blick: Tischtennis-Fans kommen am Wochenende in der LUG-Halle auf ihre Kosten. Foto: Genio Silviani
Alles im Blick: Tischtennis-Fans kommen am Wochenende in der LUG-Halle auf ihre Kosten. Foto: Genio Silviani

Die 52. Auflage der Kirchheimer Stadtmeisterschaften am Wochenende verspricht kurz vor dem Start der Rückrunde Tischtennis-Sport auf Top-Niveau. Wie in den vergangenen Jahren werden in der LUG-Sporthalle etwa 300 Teilnehmer in den unterschiedlichen Klassen versuchen, die begehrten Podiumsplätze zu belegen.

Anzeige

Das stärkste und größte Feld findet sich bei den Herren A. Den beiden Top-Gesetzten Richard Lukacs von Regionalliga-Primus SV Salamander Kornwestheim und Nico Wenger von Verbandsligist SC Staig versuchen mit Simon Gessner, Michael Klyeisen und Matthias Gantert gleich drei VfL-Cracks den Titel streitig zu machen. Ob Gantert dabei den Coup landen und sich als erster Spieler den Hattrick in der Herren-A-Klasse erspielen kann, bleibt abzuwarten. Mit Materialspieler Lukacs scheint die Hürde extrem hoch. Auch Christoph Dreier (SV Deuchelried) oder Damian Zech (TTF Altshausen) sind nicht zu unterschätzen.

Selbstläufer Damenkonkurrenz?

Eindeutiger ist die Favoritinnen-Rolle bei den Damen A vergeben. Anja Skokanitsch (TuS Metzingen) zieht in der Setzliste allein auf weiter Flur ihre Kreise. Spannender dürfte es im Feld der Damen und Herren B werden. Hier müssen mit Karolin Beutelspacher (SPV05 Nürtingen) und Franziska Schneider (TTV Dettingen) zwei Spielerinnen gleichstark eingeschätzt werden. Ähnlich verhält es sich bei den Herren der B-Klasse. Zwar an Position eins gesetzt, sieht sich Norman Zinßer (TTC Notzingen-Wellingen) mit Nico Peller (TV Hochdorf), Markus Klein (SF Dornstadt) sowie Jörg Herrmann (VfL Kirchheim) spielstarker Konkurrenz ausgesetzt.

Die Herren-C-Klasse dürfte in diesem Jahr das einzige männliche Feld sein, in dem der veranstaltende VfL Kirchheim kein heißes Eisen im Feuer hat. Während in der D-Klasse Bernhard Lingner (VfL) danach strebt, einen weiteren Titel auf Bezirksebene einzufahren, dürften Marko Holzberger (KSG Gerlingen), Marcel Autenrieth und Nesti Mantar (beide SV Nabern) den Titel bei den Herren C unter sich ausmachen.

Brüder-Paar in der Favoritenrolle

In drei der vier Jungen-Klassen (U11, U13, U18) wird der GSV Hemmingen aller Wahrscheinlichkeit nach den Sieger stellen. Mit über 200 TTR-Punkten Vorsprung sind Matej Haspel und die Brüder Tim sowie Philipp Blaszewski eine Klasse für sich. Einen heißen Tanz um die Podestplätze verspricht dagegen die U15-Konkurrenz der Jungen. Robin Harbot (VfL Kirchheim) und Eric Kunau (SPV05 Nürtingen) sind hier die Favoriten. Eine Sieganwärterin bei den Mädchen U11, U13 und U18 auszumachen, fällt aufgrund des TTR-Setzungssystems ebenfalls leicht. Auf Fanny Günther (U11, TSV Sielmingen), Elisa Mack (U13, TSV Sielmingen) sowie Victoria Schade (U18, TSV Weilheim) gilt es hier zu achten, während das Feld bei den U15-Mädchen für eine Prognose zu ausgeglichen erscheint.

An beiden Turniertagen wird die Austragung der Halbfinal- und Finalspiele gegen 18 Uhr erwartet, wobei oftmals die spannendsten und vermeintlich besten Matches in der K.-o.-Runde ab dem Achtelfinale, wenn die Favoriten zu straucheln beginnen, verfolgt werden können.