Lokalsport

Schlierbacher Galaabend

Solo für Manuel Chittaro: Beim Internationalen ADAC-Super-Cross in der Stuttgarter Hanns-Martin-Schleyer-Halle dominierte der Schlierbacher die 125-ccm-Klasse nach Belieben.

REIMUND ELBE

Anzeige

STUTTGART Der Yamaha-Pilot gewann alle vier angesetzten Rennen, holte sich damit überlegen den Gesamtsieg und wurde von den insgesamt fast 13 000 Zuschauern an beiden Abenden begeistert gefeiert. Schon im ersten Training am frühen Freitagnachmittag zeichnete sich auf dem mit Fildererde präparierten Parcours die Überlegenheit des Schlierbachers ab. Als einziger legte der Nachwuchsfahrer des Weltermann Racing-Teams Rundenzeiten von unter 30 Sekunden auf dem spektakulären, mit vielen Sprüngen, engen Kurven und weiteren Schwierigkeiten gespickten 326 Meter langen Parcous zurück. Der Trainingseindruck trog nicht, auch bei den insgesamt vier Rennen sahen die restlichen elf deutschen Nachwuchsfahrer bereits kurz nach dem Start nur noch die Hinterreifen Chittaros. Zwischen vier und elf Sekunden Vorsprung waren es dann jeweils im Ziel. Suzuki-Pilot Andre Adrian wurde mit gebührendem Abstand Zweiter.

Chittaros Galavorstellung führt zu der Frage, ob er sich beim ADAC-Super-Cross 2005 einen Start beim "Topact", dem Rennen der 250-ccm-Klasse, vorstellen könne. "Das wäre mit Sicherheit reizvoll und die nächste Stufe für mich", sagte der Schlierbacher.

Anschauungsunterricht über die Leistungsstärke in der 250-ccm-Klasse bekam Manuel Chittaro genügend: Die Rennen hatten hohes sportliches Niveau, Gesamtsieger wurde der Kanadier Doug DeHaan vor dem Deutschen Marco Dorsch (Widdern). Besonders gefeiert wurde allerdings einer, den viele schon gar nicht mehr auf der Rechnung hatten: Der frühere Schorndorfer Collin Dugmore (36, Bad Vilbel) fuhr am Samstagabend auf Platz zwei die Schleyer-Halle stand kopf. Manuel Chittaro bekam so eindrucksvoll mit, welche Begeisterung ein "Local hero", auch wenn er gar nicht mehr in Württemberg wohnt, entfachen kann. Sicher eine gute Motivationshilfe.