Lokalsport

"Schloss-Sextett" mit Fabelrekord

Es war das erwartet große Ereignis. 450 Schülerinnen und Schüler aus sechs Kirchheimer Schulen ermittelten am Sonntag in der Fußgängerzone ihre Pendelstaffel-Sieger. Die LG Teck als Ausrichter sorgte für einen reibungslosen Ablauf.

KIRCHHEIM Es war die 14. Auflage seit 1989, als Martin Moll, Vorsitzender der LG Teck die Idee hatte, die Laufveranstaltung aus den 60er Jahren wieder aufleben zu lassen. Nach zähen ersten Jahren entwickelte sich diese Staffelveranstaltung zu einem festen, mittlerweile von den Schülern gar fieberhaft erwarteten Wettstreit. Auch in diesem Jahr wurde der Stadtlauf von einer Welle der Begeisterung getragen. Es war beeindruckend, kurz vor dem Start die Anspannung in den Gesichtern zu sehen, die Nervosität, die Fehlstarts verursachte, das Mitfiebern mit dem Team und dann der Jubel, wenn der Lauf gewonnen wurde. "Bilder, die mich schon etwas gerührt haben", meinte Martin Moll hinterher. Sein Dank galt auch der Lehrerschaft, ohne deren Engagement ein Wettkampf dieser Art am Sonntag nicht möglich wäre.

Anzeige

Elf Jahrgangsstufen von Klasse 3 bis 13 meldeten 73 Staffeln, die in 21 Läufen ihre Klassensieger ermittelten. Mit 24 Staffeln hatte das Ludwig-Uhland-Gymnasium vor dem Schlossgymnasium (21 Staffeln) die höchste Starterquote. Es folgte die Raunerschule mit zehn Staffeln und die Teckschule Dettingen mit neun Staffeln. Von den 73 Mannschaften entfielen allein 23 auf die Fünftklässler, gefolgt von den Sechstklässlern mit 16 Teams. Eine Mannschaft setzte sich aus sechs Läufern zusammen, von denen mindestens zwei weiblich sein mussten. So will es das Reglement.

Wer dachte, die Mädchen wären für solche Wettstreite weniger zu haben, der irrte: Die Freihof-Realschule brachte es fertig, eine reine Mädchenmannschaft aufzustellen. Gelaufen werden mussten 6 x 80 Meter (3. und 4. Klassen), ab den Fünftklässlern 6 x 160 Meter. Eine Distanz, die sich vom Marktplatz bis zum Wachthaus erstreckte und die vergleichbar ist mit einem 200-m-Sprint im Stadion, denn auf Asphalt läuft's sich ungleich schwerer als auf weicherem Tartan.

Was bei einem echten Wettkampf nicht fehlen darf, sind Rekorde. Und die fielen gleich im halben Dutzend. Bei den Drittklässlern schaffte dies die Klasse 3b der Raunerschule, bei den Viertklässlern die Grund- und Hauptschule Jesingen. Bei den Sechsern konnte die Klasse 6d des Schlossgymnasiums eine neue Bestzeit aufstellen und auch die 8a des Schlossgymnasiums lief so schnell wie keine Mannschaft je zuvor bei dieser Klassenstufe. Auch die 12. Klasse des LUG konnte mit Bestzeit glänzen. Das Sextett der Klasse 13 des Schlossgymnasiums mit Meike Sigel, Carolin Barz, Moritz Hönig, Paschalis Tsourakis, Tobias Wahl und Benjamin Fleischer schaffte allerdings das größte Highlight. Mit der sensationellen Zeit von 2.11,2 Minuten drückten sie den Fabel-Rekord des Ludwig-Uhland-Gymnasiums aus dem Jahr 2000 gleich um 6,2 Sekunden. Annähernd 1 000 Zuschauer säumten die Laufstrecke in der Innenstadt. Bei einer so großartigen Kulisse kann man schon Mal über sich hinauswachsen.

mm